+
SPD-Chef Sigmar Gabriel.

Forsa-Wahltrend

Umfrage: SPD legt in Sonntagsfrage zu - FDP rutscht ab

Berlin - Bei einer Bundestagswahl am kommenden Sonntag könnte die SPD einer Umfrage zufolge erstmals seit fünf Wochen mit einem leicht besseren Ergebnis rechnen.

Die Sozialdemokraten kamen laut dem am Mittwoch veröffentlichten sogenannten Wahltrend des Instituts Forsa für den Sender RTL und das Magazin Stern auf 23 Prozent und verbesserten sich damit im Vergleich zur Vorwoche um einen Prozentpunkt.

Die FDP büßte demnach einen Prozentpunkt ein und erreichte sechs Prozent. Die Werte für die übrigen Parteien blieben gleich: Die Union stagnierte bei 34 Prozent, die Grünen und die AfD kamen auf jeweils elf Prozent und die Linkspartei auf zehn Prozent. Auf die sonstigen kleinen Parteien entfielen zusammen fünf Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen betrug 26 Prozent.

Merkel vor Gabriel

Bei der Kanzlerpräferenz lag Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) mit 48 Prozent 34 Prozentpunkte vor SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel, den sich lediglich 14 Prozent als Kanzler wünschten. Würde Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) gegen Merkel antreten, wäre das Ergebnis 40 zu 41 - der Außenminister lag in der Umfrage nur einen Punkt hinter der Kanzlerin.

Für die repräsentative Erhebung hatte Forsa vom 31. Oktober bis zum 4. November insgesamt 2505 Bundesbürger befragt. Die statistische Fehlertoleranz wurde mit 2,5 Prozentpunkten angegeben.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit in der Union: Umfrage-Schock für Merkel - kaum Rückendeckung für die Kanzlerin 
Giftfund in Köln: Anschlagsvorbereitungen weit gediehen
Ein Mann stellt wochenlang in seiner Kölner Hochhauswohnung extrem gefährliches Rizin her. Genug Bio-Gift, um Menschen zu töten. Nach Einschätzung des …
Giftfund in Köln: Anschlagsvorbereitungen weit gediehen
Zschäpe-Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Beate Zschäpes Anwältin Anja Sturm zweifelt an, dass der „Nationalsozialistische Untergrund“ (NSU) im rechtlichen Sinn eine terroristische Vereinigung gewesen sei.
Zschäpe-Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung
Das letzte Plädoyer im NSU-Prozess nähert sich dem Ende: Zschäpe-Verteidigerin Anja Sturm setzt ihren Vortrag fort.
Verteidigerin: NSU war keine terroristische Vereinigung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.