+
Der bayerische Landtag in München.

Forsa-Analyse

Wahlumfrage: Unveränderte Lage in Bayern

München - Einer neuen Meinungsumfrage zufolge hat sich an der politischen Stimmung in Bayern nichts geändert.

Die CSU liegt laut Forsa-Analyse derzeit bei 47 Prozent und könnte damit die absolute Mehrheit der Sitze im Landtag verteidigen. Die SPD schwächelt bei 19 Prozent, die Grünen liegen bei 11 und die Freien Wähler bei 7 Prozent, wie die Demoskopen im Auftrag des „Stern“ ermittelten. Damit liegt die CSU allein zehn Prozentpunkte vor der versammelten Landtagsopposition. Alle anderen Parteien - ob AfD (4), Linke (2) oder FDP (3 Prozent) würden laut Forsa an der fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Bestätigt findet sich in der neuen Umfrage jedoch auch ein anderer Trend, der CSU-Chef Horst Seehofer nicht gelegen kommen kann: Bei einer Bundestagswahl würde die CSU demnach derzeit beträchtlich besser abschneiden als bei einer Landtagswahl - laut Forsa würde sie von 50 Prozent der Bayern gewählt.

Unter Seehofers Vorgängern galt die umgekehrte Faustregel: Die Zustimmung zur CSU war in der Regel in der Landespolitik höher als in der Bundespolitik. „Aus der Jahrzehnte lang geltenden 50-plus-X-Regel ist unter Horst Seehofer eine 50-minus-x-Formel geworden“, kommentierte Forsa-Chef Manfred Güllner im „Stern“. Die Demoskopen befragten für die repräsentative Umfrage von 19. bis 31. März 1266 Bürger in Bayern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Paris (dpa) - Die Anhänger der französischen Sozialisten stimmen heute über ihren Präsidentschaftskandidaten ab. Sieben Bewerber aus der Regierungspartei und mehreren …
Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss

Kommentare