+
Der Osnabrücker Wissenschaftler Habib El Mallouki sieht eine zunehmend islamkritische Stimmung im Land.

Forscher: Islamfeindlichkeit rückt in Mitte der Gesellschaft

Osnabrück - Die Berichterstattung über Terrorakte und Straftaten junger muslimischer Männer befeuert eine islamkritische Stimmung. Islamische Theologen beschäftigen sich mit rassistischen Vorurteilen gegen Muslime.

Angesichts von Terrorakten islamistischer Täter in Paris und Istanbul sowie Berichten über sexuelle Übergriffe junger Muslime in der Silvesternacht beklagen islamische Theologen eine Zunahme anti-islamischer und rassistischer Vorurteile.

Studien zeigten, dass Rassismus gegen Muslime tief in der europäischen und deutschen Bevölkerung verwurzelt sei und mittlerweile in die Mitte der Gesellschaft rücke, sagte der Osnabrücker Wissenschaftler Habib El Mallouki der Deutschen Presse-Agentur. "Dieser latente Rassismus offenbart sich mehr und mehr und wird langsam salonfähig", klagte El Mallouki vor Beginn einer Fachtagung über antimuslimischen Rassismus, die von Donnerstag bis Samstag in Osnabrück veranstaltet wird.

Täter würden zu Unrecht mit dem Islam als Religion in Verbindung gebracht: "Was hat eine Weltreligion eigentlich mit Menschen zu tun, die auf ganzer Linie alle ihre Gebote missachten?" Die Öffentlichkeit müsse zwischen der Religion und den Tätern unterscheiden, forderte der Professor des Universitätsinstituts für Islamische Theologie.

Die Stereotypen über den Islam seien, dass er eine antidemokratische, frauenfeindliche, antichristliche, antimoderne Religion sei. "Auch in den jüngsten Diskussionen wurde der Islam sofort auf diese Schiene abgeschoben", sagte el Mallouki zu den Debatten nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen in Köln und anderen Städten.

Der Osnabrücker Islamwissenschaftler Bülent Ucar sieht einen der Gründe für Straftaten wie in der Kölner Silvesternacht in der verbreiteten Machokultur im Orient. Bei den Flüchtlingen, die derzeit in Deutschland ankämen, habe man es "vor allem mit jungen Männern zu tun, die getrennt von ihren Familien und Frauen sind", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). In Deutschland seien diese Männer auf sich alleine gestellt und hätten zunächst keinen echten Kontakt zur deutschen Gesellschaft. "Damit haben sie auch wenig Möglichkeiten, Frauen kennenzulernen", sagte Ucar. "Das führt möglicherweise beim ein oder anderen zu einer Frusthaltung und entlädt sich in solchen Exzessen."

In den Medien werde suggeriert, "dass jeder muslimische Mann und alle Flüchtlinge Menschen sind, die potenziell Frauen herabwürdigen". Das sei jedoch eine Verzerrung der Realität, sagte Ucar.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zum Thema äußern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten
Nach den Anschlägen in Katalonien werden in Italien die Schutzmaßnahmen für Fußgängerzonen, Kunstschätze und berühmte Bauwerke verstärkt.
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU. Parteichef Seehofer hatte sie sogar zur Bedingung für einen Koalitionsvertrag gemacht. Das sieht er nun zwar …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
US-Abgeordnete: Trumps Geisteszustand überprüfen!
Die demokratische US-Abgeordnete Zoe Lofgren will Präsident Donald Trump dazu zwingen, sich medizinisch untersuchen zu lassen - auch auf seinen Geisteszustand hin.
US-Abgeordnete: Trumps Geisteszustand überprüfen!
CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“
Äußerungen des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer zur Obergrenze für Flüchtlinge haben am Sonntag unterschiedliche Interpretationen hervorgerufen.
CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion