+
Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) wollte nicht zusammen mit einem Vertreter der AfD in einer Talksendung auftreten. 

Wirbel um SWR-Sendung

Forscher: Talk-Ausschluss gibt AfD weiteren Auftrieb

Mainz  - Der Streit um den Ausschluss der Alternative für Deutschland (AfD) bei der SWR-"Elefantenrunde" könnte der rechtskonservativen Partei aus Sicht des Mainzer Politologen Kai Arzheimer noch Auftrieb geben.

"Die Absage an die AfD ermöglicht es dieser, sich als Opfer einer ganz großen Koalition von "Altparteien" und Medien zu präsentieren", sagte der Parteienforscher der Deutschen Presse-Agentur. "Damit erreicht die AfD vermutlich mehr und positivere Aufmerksamkeit, als sie durch die Teilnahme an der Elefantenrunde erreicht hätte."

Nach der jüngsten ZDF-Umfrage kann die AfD bei der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz mit neun Prozent rechnen. Weil Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) nicht mit der AfD in einer Talksendung sein wollte, hatte der SWR nur die im Landtag vertretenen Parteien SPD, CDU und Grüne zur Talkrunde vor der Wahl eingeladen wollen. Vertreter kleinerer Parteien sollten per Interviews eingespielt werden. CDU-Landeschefin Julia Klöckner sagte daraufhin ab. Die TV-Debatte, die für den 10. März - drei Tage vor der Landtagswahl - geplant ist, steht nun vor dem Aus.

Parteienforscher Kai Arzheimer

SWR-Intendant Boudgoust zur TV-Debatte

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Gesandter: Russland für "heißen Krieg" in der Ukraine verantwortlich
Seit Mittwoch wurden bei den Kämpfen zwischen pro-russischen Separatisten und Regierungstruppen in der Ostukraine elf ukrainische Soldaten getötet. Der neue …
US-Gesandter: Russland für "heißen Krieg" in der Ukraine verantwortlich
Steinmeier für "deutliche Haltsignale" gegenüber der Türkei
Zwischen Deutschland und der Türkei wird das Klima immer frostiger. Die Bundesregierung verschärft ihren Kurs. Vom Bundespräsidenten kommen ungewohnt kritische Töne. Die …
Steinmeier für "deutliche Haltsignale" gegenüber der Türkei
Trumps neuer Kommunikationschef löscht kritische alte Tweets
Donald Trump hat einen neuen Kommunikationschef. Aber der lag früher längst nicht immer auf der Linie, die sein neuer Boss vertritt. Im Gegenteil.
Trumps neuer Kommunikationschef löscht kritische alte Tweets
Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS
"Ich will nur noch weg", sagt das vermisste Mädchen aus Sachsen in irakischer Haft. Sie wolle kooperieren. Einem Reporter des Recherchenetzwerks aus "SZ", NDR und WDR …
Im Irak festgenommene 16-Jährige bereut Anschluss an IS

Kommentare