+
Bundesforschungsministerin Johanna Wanka.

Sie wirft Kritikern Stimmungsmache vor

Forschungsministerin: Verbot von Gen-Pflanzen "ist absurd"

Berlin - Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) ist gegen ein Verbot gentechnisch veränderter Pflanzen in Deutschland. Den Gegnern wirft sie "Stimmungsmache" vor, "um die Freiheit von Forschung einzuschränken."

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka hat sich gegen ein Verbot gentechnisch veränderter Pflanzen in Deutschland ausgesprochen. „Es ist doch absurd: In der Medizin ist Gentechnik völlig akzeptiert“, sagte die CDU-Politikerin der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Bei Pflanzen und Nahrungsmitteln gilt sie plötzlich als verpönt.“

Deutschland sei rohstoffarm und daher auf wissenschaftlichen Fortschritt angewiesen. „Stimmungsmache, um die Freiheit von Forschung einzuschränken, ist sehr gefährlich und eine Bedrohung für den Wirtschaftsstandort Deutschland“, fügte Wanka hinzu. Die Politik dürfe Ängsten in der Bevölkerung nicht ohne weiteres nachgeben. „Wir dürfen nicht gleich die Fahne einrollen, wenn es schwieriger wird. Wir als Politiker müssen für unsere Überzeugungen einstehen. Auch dann, wenn sie gerade nicht populär sind“, sagte die Ministerin.

Der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen ist in Deutschland seit Jahren sehr umstritten. Nach Plänen der EU-Kommission soll ein Verbot in einzelnen Mitgliedstaaten künftig möglich sein. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat einen Gesetzentwurf für ein nationales Anbauverbot auf den Weg gebracht.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.