+
Mehr als 1000 Delegierte wählen in der kommenden Woche unter anderem die komplette Führungsriege neu. Der 63-jährige Vorsitzende Bsirske stellt sich zur Wiederwahl. Es wäre seine fünfte Amtszeit. Foto: Jan Woitas

Fortsetzung des Verdi-Gewerkschaftskongresses

Leipzig (dpa) - Beim Bundeskongress der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat heute in Leipzig die Basis das Wort. Auf einen Auftritt von Verdi-Chef Frank Bsirske folgt eine mit Spannung erwartete Aussprache.

Dabei dürfte sich zeigen, wie unter den rund 1000 Delegierten die Lage nach den vielen Streiks in diesem Jahr eingeschätzt wird. So ist der monatelange Arbeitskampf um die Kita-Erzieherinnen und Sozialarbeiter noch nicht beigelegt. Einen von der Verdi-Spitze unterstützten Schlichterspruch hatten die Mitglieder in einer Umfrage abgelehnt. Am Dienstag stellt sich der 63-jährige Bsirske zur Wiederwahl. Es wäre seine fünfte Amtszeit. 

Verdi-Bundeskongress Ablauf

Anträge Verdi-Bundeskongress

Verdi-Geschäftsbericht

Bisheriger Verdi-Vorstand

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel und Putin beraten drei Stunden über Konfliktthemen
Ist das ein gutes Zeichen? Mehr als drei Stunden haben die Kanzlerin und der russische Präsident über die Beilegung internationaler Konflikte und die bilateralen …
Merkel und Putin beraten drei Stunden über Konfliktthemen
Türkei-Krise: Nahles bringt deutsche Hilfe ins Gespräch - „Kann uns nicht egal sein“
Die Türkei trifft die Ankündigung von höheren US-Strafzöllen schwer. Dabei will es Donald Trump offenbar aber nicht belassen. Nun schaltet sich Andrea Nahles ein. Alle …
Türkei-Krise: Nahles bringt deutsche Hilfe ins Gespräch - „Kann uns nicht egal sein“
Treffen mit Merkel: Putin berät sich drei Stunden lang mit der Kanzlerin
Ist das ein gutes Zeichen? Mehr als drei Stunden haben die Kanzlerin und der russische Präsident über die Beilegung internationaler Konflikte und die bilateralen …
Treffen mit Merkel: Putin berät sich drei Stunden lang mit der Kanzlerin
Trump wirft sozialen Medien "Zensur" konservativer Meinungen vor
Unlängst haben soziale Medien den ultrarechten US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones gesperrt. US-Präsident Donald Trump geht nun auf Facebook & Co. los und spricht …
Trump wirft sozialen Medien "Zensur" konservativer Meinungen vor

Kommentare