+
Der 2002 erschossene Rechtspopulist Pim Fortuyn.

2002 erschossener Rechtspopulist

Fortuyn-Mörder bald aus dem Knast frei?

Amsterdam - Gut elf Jahre nach dem Mord an dem niederländischen Rechtspopulisten Pim Fortuyn kann der Täter auf vorzeitige Haftentlassung unter Auflagen hoffen.

Eine unabhängige Kommission sprach sich am Mittwoch dafür aus, dem Antrag von Volkert van der Graaf stattzugeben. Der 44-jährige Tierschutzaktivist war wegen des Mordes vom 6. Mai 2002 zu 18 Jahren Haft verurteilt worden.

Erste Schritte in der Freiheit wären ab kommendem Jahr möglich, wenn van der Graaf zwei Drittel der Haftstrafe abgesessen hat. Das letzte Wort hat das Justizministerium, das schon zwei Anträge abgelehnt hat. Vizeressortchef Fred Teeven kündigte am Mittwoch eine Entscheidung für kommenden Montag an.

Die Ermordung Fortuyns auf dem Parkplatz eines TV-Senders wenige Tage vor der Parlamentswahl hatte die Niederlande erschüttert. Die Tat stellte das Selbstbild des Landes als das einer offenen und zugleich vereinten und sicheren Gesellschaft in Frage. Fortuyn nannte den Islam eine "rückwärtsgewandte Kultur" und wollte die Grenzen für Einwanderer schließen.

Nach Anschlag in den USA: Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Nach Anschlag in den USA: Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Eine vorzeitige Haftentlassung seines Mörders könnte alte Wunden wieder aufreißen, fürchten Regierungsmitarbeiter. "Die Auswirkungen auf die Gesellschaft sind noch immer stark", warnten Beamte. Es könne zu Unruhen kommen, sogar das Leben des Täters sei in Gefahr.

Die Kommission verteidigte einen schrittweisen Freigang dagegen als richtigen Weg, um den Täter wieder in die Gesellschaft einzugliedern. Der stellvertretende Justizminister Fred Teeven kündigte an, er werde bis Anfang kommender Woche über die vorzeitige Haftentlassung entscheiden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Özil-Rücktritt: Merkel zollt Respekt - Ministerin sieht „Alarmzeichen“
Selten ist der Rücktritt eines DFB-Kickers zu solch einem Politikum geworden. Der Rückzug Mesut Özils beschäftigt sogar mehrere Kabinettsmitglieder - und die Kanzlerin.
Özil-Rücktritt: Merkel zollt Respekt - Ministerin sieht „Alarmzeichen“
Christlich-muslimische Kita vor dem Start
Religiöse Begegnung schon im Kleinkindalter: Im August eröffnet mit einer "Zwei-Religionen-Kita" im niedersächsischen Gifhorn eine laut Initiatoren bundesweit einmalige …
Christlich-muslimische Kita vor dem Start
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen
Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen
Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - und greift zu speziellem Twitter-Mittel
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
Trump droht Iran mit schlimmsten Konsequenzen - und greift zu speziellem Twitter-Mittel

Kommentare