+
Der 2002 erschossene Rechtspopulist Pim Fortuyn.

2002 erschossener Rechtspopulist

Fortuyn-Mörder bald aus dem Knast frei?

Amsterdam - Gut elf Jahre nach dem Mord an dem niederländischen Rechtspopulisten Pim Fortuyn kann der Täter auf vorzeitige Haftentlassung unter Auflagen hoffen.

Eine unabhängige Kommission sprach sich am Mittwoch dafür aus, dem Antrag von Volkert van der Graaf stattzugeben. Der 44-jährige Tierschutzaktivist war wegen des Mordes vom 6. Mai 2002 zu 18 Jahren Haft verurteilt worden.

Erste Schritte in der Freiheit wären ab kommendem Jahr möglich, wenn van der Graaf zwei Drittel der Haftstrafe abgesessen hat. Das letzte Wort hat das Justizministerium, das schon zwei Anträge abgelehnt hat. Vizeressortchef Fred Teeven kündigte am Mittwoch eine Entscheidung für kommenden Montag an.

Die Ermordung Fortuyns auf dem Parkplatz eines TV-Senders wenige Tage vor der Parlamentswahl hatte die Niederlande erschüttert. Die Tat stellte das Selbstbild des Landes als das einer offenen und zugleich vereinten und sicheren Gesellschaft in Frage. Fortuyn nannte den Islam eine "rückwärtsgewandte Kultur" und wollte die Grenzen für Einwanderer schließen.

Nach Anschlag in den USA: Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Nach Anschlag in den USA: Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Eine vorzeitige Haftentlassung seines Mörders könnte alte Wunden wieder aufreißen, fürchten Regierungsmitarbeiter. "Die Auswirkungen auf die Gesellschaft sind noch immer stark", warnten Beamte. Es könne zu Unruhen kommen, sogar das Leben des Täters sei in Gefahr.

Die Kommission verteidigte einen schrittweisen Freigang dagegen als richtigen Weg, um den Täter wieder in die Gesellschaft einzugliedern. Der stellvertretende Justizminister Fred Teeven kündigte an, er werde bis Anfang kommender Woche über die vorzeitige Haftentlassung entscheiden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Washington - Vor ein paar Wochen nahmen Beamte in den USA hunderte illegale Einwanderer fest. Nun verschärft die Regierung die Regeln. Jetzt droht noch mehr Menschen die …
US-Regierung öffnet Tür für massenhafte Abschiebungen
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fünf rot-(rot)-grün regierte Bundesländer wollen keine Afghanen mehr zur nächsten Sammelabschiebung nach München schicken. Für solche Entscheidungen ist aber immer noch …
Kommentar: Keine Abschiebungen mehr nach Afghanistan?
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Die Luft in der Feinstaubmetropole Stuttgart soll sauberer werden. Deshalb soll es 2018 erstmals Fahrverbote für Dieselautos geben. Besser wäre eine blaue Plakette für …
Fahrverbote für viele Dieselfahrzeuge in Stuttgart ab 2018
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“
Washington - Vorurteile, Intoleranz und Antisemitismus: Dagegen sprach sich Donald Trump beim Besuch eines afroamerikanischen Museums entschieden aus.
Trump verurteilt antisemitische Vorfälle als „schrecklich“

Kommentare