+
Mark Rutte (l.) widersprach Donald Trump.

Bei offiziellem Foto-Termin

Niederlands Premierminister widerspricht Trump eiskalt vor laufenden Kameras

  • schließen

Der niederländische Premierminister Mark Rutte hat bei einem offiziellen Foto-Termin im Weißen Haus dem US-Präsidenten Donald Trump vor laufenden Kameras widersprochen.

Washington - Ein amüsanter Dialog zwischen Donald Trump und Mark Rutte: Bei einem Besuch im Weißen Haus widersprach der niederländische Premier seinem Kollegen aus den USA vor laufenden Kameras - eine coole Reaktion auf eine Aussage Trumps.

Dieser hatte behauptet, es sei auch positiv, wenn sich die EU und die USA im laufenden Handelsstreit nicht einigen könnten. Im Oval Office betonte der US-Präsident: „Einige gute Dinge passieren gerade. Ich denke, wir werden die EU ziemlich rasch treffen, um zu sehen, ob sie etwas ausarbeiten kann. Das wird gut.“

Trump: „Wenn wir es nicht aushandeln können, dann wird es auch positiv sein“

Und weiter: „Und wenn wir etwas aushandeln, wird das positiv sein, und wenn wir es nicht aushandeln können, dann wird das auch positiv sein.“ Eine ziemlich provokante Aussage. Daraufhin schaltete sich Rutte ein und merkte nur trocken an: „Nein.“ Ein Wort, das Donald Trump wohl nicht allzu oft hören dürfte. 

Rutte: „Das ist nicht positiv“

Doch der Dialog zwischen den beiden ging noch weiter: „Wir denken nur an diese Autos, die hier reinkommen.“ Donald Trump will Strafzölle auf europäische Autos erheben um so die eigene Auto-Industrie anzukurbeln und möglichst Arbeitsplätze zu schaffen. 

Wieder antwortet Rutte nur ganz trocken: „Das ist nicht positiv.“ Seine Antwort dürfte sich aber auf Trumps vorherige Aussage beziehen, dass eine Nicht-Einigung auch „positiv“ wäre. Sollte Rutte den US-Präsidenten mit seinen Einwürfen aus der Fassung gebracht haben, so hat es sich Trump zumindest nicht anmerken lassen. Auf die neuerliche Einwendung antwortete dieser mit einer Frage: „Und wir werden etwas tun, stimmt‘s?“ Daraufhin Rutte: „Wir müssen etwas aushandeln.“ Und abschließend Trump: „Das wird, das wird positiv sein.“

Lesen Sie auch: Donald Trump schreibt tadelnden Brief an Merkel: „Das ist für uns nicht mehr tragbar“

Der Dialog zwischen den beiden zeigt, dass die transatlantischen Handelsbeziehungen nach wie vor angespannt sind. Als Reaktion auf Trumps Überlegung, importierte Fahrzeuge mit einem zusätzlichen Zoll von 20 Prozent zu belegen, hatten die EU-Regierungschefs zuletzt ein elf Seiten langes Papier an Trump geschickt - mit der Drohung, auf die Autozölle mit Strafzöllen auf US-Produkte zu reagieren. Trump antwortete darauf wie gewohnt über Twitter: Die EU sei in Handelsfragen nicht besser als China.

Lesen Sie auch: US-Präsident Donald Trump lässt mit seiner Kritik an der amerikanischen Traditionsfirma Harley-Davidson nicht locker.

sdm

Video - Donald Trump: "Warum können wir nicht einfach einmarschieren?"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz bin Salman ließ Khashoggi ersticken und zersägen
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Die Türkei soll weitere Beweise für …
CIA legt sich fest: Saudi-Kronprinz bin Salman ließ Khashoggi ersticken und zersägen
Brexit-Chaos: May holt Vertraute ins Kabinett zurück
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf …
Brexit-Chaos: May holt Vertraute ins Kabinett zurück
Umgang mit Flüchtlingskrise 2015: AKK erklärt ihren Plan
Der Kampf um die Nachfolge von Angela Merkel tobt. In Lübeck stellten sich die drei möglichen Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Parteimitgliedern. Alle …
Umgang mit Flüchtlingskrise 2015: AKK erklärt ihren Plan
USA und China überziehen sich auf Apec-Gipfel mit Vorwürfen
Donald Trump hat nun nach eigenen Angaben die Fragen des Sonderermittlers Robert Mueller beantwortet - sein Statement fällt kurios aus. Die News aus den USA im Ticker.
USA und China überziehen sich auf Apec-Gipfel mit Vorwürfen

Kommentare