1 von 9
Bundespräsident Joachim Gauck hat im Vatikan mit Papst Benedikt XVI. über Europa in der Krise und über die Zukunft des Glaubens gesprochen. In dem „sehr offenen Gespräch“ während der etwa 40-minütigen Privataudienz habe es „herzliches Einverständnis“ über die Bedeutung der europäischen Idee gegeben, sagte Gauck am Donnerstag nach seiner ersten offiziellen Begegnung mit dem deutschen Papst.
2 von 9
Bundespräsident Joachim Gauck hat im Vatikan mit Papst Benedikt XVI. über Europa in der Krise und über die Zukunft des Glaubens gesprochen. In dem „sehr offenen Gespräch“ während der etwa 40-minütigen Privataudienz habe es „herzliches Einverständnis“ über die Bedeutung der europäischen Idee gegeben, sagte Gauck am Donnerstag nach seiner ersten offiziellen Begegnung mit dem deutschen Papst.
3 von 9
Bundespräsident Joachim Gauck hat im Vatikan mit Papst Benedikt XVI. über Europa in der Krise und über die Zukunft des Glaubens gesprochen. In dem „sehr offenen Gespräch“ während der etwa 40-minütigen Privataudienz habe es „herzliches Einverständnis“ über die Bedeutung der europäischen Idee gegeben, sagte Gauck am Donnerstag nach seiner ersten offiziellen Begegnung mit dem deutschen Papst.
4 von 9
Bundespräsident Joachim Gauck hat im Vatikan mit Papst Benedikt XVI. über Europa in der Krise und über die Zukunft des Glaubens gesprochen. In dem „sehr offenen Gespräch“ während der etwa 40-minütigen Privataudienz habe es „herzliches Einverständnis“ über die Bedeutung der europäischen Idee gegeben, sagte Gauck am Donnerstag nach seiner ersten offiziellen Begegnung mit dem deutschen Papst.
5 von 9
Bundespräsident Joachim Gauck hat im Vatikan mit Papst Benedikt XVI. über Europa in der Krise und über die Zukunft des Glaubens gesprochen. In dem „sehr offenen Gespräch“ während der etwa 40-minütigen Privataudienz habe es „herzliches Einverständnis“ über die Bedeutung der europäischen Idee gegeben, sagte Gauck am Donnerstag nach seiner ersten offiziellen Begegnung mit dem deutschen Papst.
6 von 9
Bundespräsident Joachim Gauck hat im Vatikan mit Papst Benedikt XVI. über Europa in der Krise und über die Zukunft des Glaubens gesprochen. In dem „sehr offenen Gespräch“ während der etwa 40-minütigen Privataudienz habe es „herzliches Einverständnis“ über die Bedeutung der europäischen Idee gegeben, sagte Gauck am Donnerstag nach seiner ersten offiziellen Begegnung mit dem deutschen Papst.
7 von 9
Bundespräsident Joachim Gauck hat im Vatikan mit Papst Benedikt XVI. über Europa in der Krise und über die Zukunft des Glaubens gesprochen. In dem „sehr offenen Gespräch“ während der etwa 40-minütigen Privataudienz habe es „herzliches Einverständnis“ über die Bedeutung der europäischen Idee gegeben, sagte Gauck am Donnerstag nach seiner ersten offiziellen Begegnung mit dem deutschen Papst.
8 von 9
Bundespräsident Joachim Gauck hat im Vatikan mit Papst Benedikt XVI. über Europa in der Krise und über die Zukunft des Glaubens gesprochen. In dem „sehr offenen Gespräch“ während der etwa 40-minütigen Privataudienz habe es „herzliches Einverständnis“ über die Bedeutung der europäischen Idee gegeben, sagte Gauck am Donnerstag nach seiner ersten offiziellen Begegnung mit dem deutschen Papst.

Bundespräsident Gauck zu Besuch beim Papst

Rom - Der Bundespräsident und Protestant Gauck beim ersten offiziellen Besuch im Vatikan. Mit Benedikt XVI. bespricht er die schwierige Lage Europas. Kontroversen gab es nicht, dafür viel Einverständnis.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Donald Trump streckt die Hand in Richtung Nordkorea aus: Wenn es zum Deal mit dem Kommunisten Kim Jong Un kommt, soll dieser Sicherheiten bekommen. Pjöngjang hatte zuvor …
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"

Kommentare