1 von 11
Der nach einem tätlichen Angriff bei einer Wahlveranstaltung in Mailand im Gesicht verletzte italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat die Nacht im Krankenhaus verbracht.
2 von 11
Berlusconi müsse für mindestens 24 Stunden unter Beobachtung bleiben, hatten Ärzte des Mailänder San-Raffaele- Krankenhauses nach der Tat am Sonntagabend mitgeteilt.
3 von 11
Ein vermutlich psychisch kranker Mann (Foto) hatte Berlusconi einen schweren Gegenstand - offensichtlich ein Souvenirmodell des Mailänder Doms - ins Gesicht geworfen.
4 von 11
Dabei wurde das Nasenbein des 73-Jährigen angebrochen und zwei seiner Zähne beschädigt.
5 von 11
Außerdem erlitt er eine stark blutende Wunde an der Lippe.
6 von 11
Der 42-jährige mutmaßliche Täter wurde unmittelbar nach der Tat überwältigt und festgenommen. Der Mann aus Mailand sei bisher lediglich durch Verkehrsvergehen aufgefallen, teilten die Behörden nach seiner Vernehmung mit. Allerdings soll er wegen psychologischer Probleme seit zehn Jahren in Behandlung sein.
7 von 11
Nach der Tat mitten im Zentrum von Mailand wurde der stark blutende Ministerpräsident von Personenschützern in einem Auto in Sicherheit gebracht und in die Klinik gefahren.
8 von 11
Im Krankenhaus angekommen, versprühte er bereits wieder seinen bekannten Optimismus: “Mir geht es gut, mir geht es gut“, sagte Berlusconi, als er von der Notaufnahme auf sein Krankenhauszimmer gebracht wurde.

Die Attacke auf Berlusconi

Mailand - Die Attacke auf Berlusconi

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Nach den USA kündigt auch die EU neue …
Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Sogar die Fußballer des FC Barcelona gingen da auf die Barrikaden: Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien sind die Festnahmen zahlreicher …
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre …
Rohingya-Krise verschärft sich weiter

Kommentare