1 von 12
Außenminister Guido Westerwelle (FDP, links, mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow) hat sich für einen weiteren Ausbau der Beziehungen mit Russland ausgesprochen.
2 von 12
“Ohne Wenn und Aber: Wir wollen eine strategische Partnerschaft mit Russland“, sagte der FDP-Politiker am Freitag bei einem Treffen mit seinem Kollegen Lawrow in Moskau.
3 von 12
“Wir wollen mehr sein als nur gute Handels- und Wirtschaftspartner. Wir wollen von der Justiz bis zur Kultur mehr zusammenarbeiten und die Freundschaft zwischen unseren beiden Völkern vertiefen.“
4 von 12
Nach dem Treffen mit Lawrow ist auch ein Gespräch mit Kremlchef Dmitri Medwedew geplant.
5 von 12
Russland erhofft sich von seinem wichtigsten Partner in der EU vor allem Unterstützung bei der angestrebten neuen Sicherheitsarchitektur in Europa.
6 von 12
Weitere Themen sind Abrüstungsfragen, das umstrittene Atomprogramm im Iran und der Anti-Terror-Kampf in Afghanistan.
7 von 12
Westerwelle will sich auch mit kreml-kritischen Gruppen treffen.
8 von 12
Es gab nicht nur harmonische Töne: Lawrow hat bei der Pressekonferenz mit Westerwelle vor Kritik am neuen Prozess gegen den Kremlgegner Michail Chodorkowski gewarnt. Deutschland und Russland müssten ihre Gesetze und Gerichtssysteme gegenseitig achten.

Außenminister Westerwelle in Moskau

Moskau - Außenminister Guido Westerwelle (FDP) in Moskau 

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Donald Trump streckt die Hand in Richtung Nordkorea aus: Wenn es zum Deal mit dem Kommunisten Kim Jong Un kommt, soll dieser Sicherheiten bekommen. Pjöngjang hatte zuvor …
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"

Kommentare