1 von 19
In Kentucky hat der Favorit der ultrakonservativen Tea Party Bewegung, Rand Paul, gegen seinen demokratischen Konkurrenten die Wahl zum Senator gewonnen.
2 von 19
Demokratin Nancy Pelosi gewinnt und verliert zugleich: Sie wurde als Senatorin für San Francisco wiedergewählt. Aber das wichtige Amt als Parlamentspräsidentin verliert sie an den Republikaner John Boehner.
3 von 19
Der neue Star der Republikaner: John Boehner wird "Speaker of the house" im Repräsentantenhaus.
4 von 19
US-Präsident Barack Obama gratuliert Boehner am Telefon zum Wahlsieg der Republikaner.
5 von 19
Auch der republikanische US-Senator John McCain wurde als Senator für Arizona wiedergewählt - zum mittlerweile vierten Mal. 
6 von 19
John McCain verlor 2008 als Präsidentschaftskandidat der  Republikaner gegen den Demokraten Barack Obama.
7 von 19
"Feuert Pelosi! Diese Aufforderung haben die Wähler umgesetzt. Nanci Pelosi, hat ihr Amt als US-Parlamentspräsidentin verloren.
8 von 19
Eine Wählerin in Venice (US-Staat Kalifornien).

Bilder von der US-Wahl: Republikaner jubeln

Washington - Bilder von der US-Wahl: Republikaner jubeln

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana
Sie haben Flüsse durchwatet, Berge überwunden und Wüsten gequert. Nach Tausenden von Kilometern sind die Menschen aus Mittelamerika fast am Ziel und doch sind die …
Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit
Im Streit um das Brexit-Abkommen gerät Premierministerin May immer stärker unter Druck. Bereits Anfang der Woche könnte es zum Misstrauensvotum kommen. …
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Aus Protest gegen geplante Steuererhöhungen gehen in Frankreich Zehntausende auf die Straßen und blockieren den Verkehr. Doch die Warnwesten, die viele Demonstranten …
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor
Sie haben Elend und Gewalt hinter sich gelassen und wollen ihren "Amerikanischen Traum" leben. Doch US-Präsident Trump will die Mittelamerikaner auf keinen Fall ins Land …
Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor