1 von 19
In Kentucky hat der Favorit der ultrakonservativen Tea Party Bewegung, Rand Paul, gegen seinen demokratischen Konkurrenten die Wahl zum Senator gewonnen.
2 von 19
Demokratin Nancy Pelosi gewinnt und verliert zugleich: Sie wurde als Senatorin für San Francisco wiedergewählt. Aber das wichtige Amt als Parlamentspräsidentin verliert sie an den Republikaner John Boehner.
3 von 19
Der neue Star der Republikaner: John Boehner wird "Speaker of the house" im Repräsentantenhaus.
4 von 19
US-Präsident Barack Obama gratuliert Boehner am Telefon zum Wahlsieg der Republikaner.
5 von 19
Auch der republikanische US-Senator John McCain wurde als Senator für Arizona wiedergewählt - zum mittlerweile vierten Mal. 
6 von 19
John McCain verlor 2008 als Präsidentschaftskandidat der  Republikaner gegen den Demokraten Barack Obama.
7 von 19
"Feuert Pelosi! Diese Aufforderung haben die Wähler umgesetzt. Nanci Pelosi, hat ihr Amt als US-Parlamentspräsidentin verloren.
8 von 19
Eine Wählerin in Venice (US-Staat Kalifornien).

Bilder von der US-Wahl: Republikaner jubeln

Washington - Bilder von der US-Wahl: Republikaner jubeln

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Donald Trump streckt die Hand in Richtung Nordkorea aus: Wenn es zum Deal mit dem Kommunisten Kim Jong Un kommt, soll dieser Sicherheiten bekommen. Pjöngjang hatte zuvor …
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"

Kommentare