Von Adenauer bis Merkel - alle Deutschen Bundeskanzler
1 von 10
Von Adenauer bis Merkel - alle Deutschen Bundeskanzler
Konrad Adenauer (1949–1963)
2 von 10
Konrad Adenauer, CDU (1949–1963)
Ludwig Erhard (1963–1966)
3 von 10
Ludwig Erhard, CDU (1963–1966)
Kurt Georg Kiesinger (1966–1969)
4 von 10
Kurt Georg Kiesinger, CDU (1966–1969)
Willy Brandt (1969–1974)
5 von 10
Willy Brandt, SPD (1969–1974)
Walter Scheel
6 von 10
Walter Scheel, FDP: Nachdem Willy Brandt den Bundespräsidenten gebeten hatte, ihn nach Artikel 69 des Grundgesetzes nicht mehr mit der Weiterführung der Geschäfte zu beauftragen, übernahm Walter Scheel am 7. Mai 1974 das Amt des Bundeskanzlers - für neun Tage.
Helmut Schmidt (1974–1982)
7 von 10
Helmut Schmidt, SPD (1974–1982)
Helmut Kohl (1982–1998)
8 von 10
Helmut Kohl, CDU (1982–1998)

Von Adenauer bis Merkel - alle Deutschen Bundeskanzler

Eine der ersten Aufgaben des Bundestages ist die Wahl des Bundeskanzlers oder der Bundeskanzlerin. Der Vorschlag für eine Kandidatin oder einen Kandidaten kommt vom Bundespräsidenten, so sieht es das Grundgesetz vor. Die Wahl erfolgt dann ausschließlich durch die Abgeordneten, und zwar ohne vorherige Aussprache und mit verdeckten Stimmzetteln – also geheim. Der Kandidat benötigt die absolute Mehrheit der Stimmen des Parlaments. In der 16. Wahlperiode entsprach das mindestens 308 Abgeordneten.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion
Der Krieg der Worte eskaliert weiter. Kim Jong Un bezeichnet Trump nun als dementen Greis, den er mit Feuer bändigen wolle. Nach den USA kündigt auch die EU neue …
Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Sogar die Fußballer des FC Barcelona gingen da auf die Barrikaden: Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien sind die Festnahmen zahlreicher …
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre …
Rohingya-Krise verschärft sich weiter

Kommentare