1 von 22
Die neue britische Regierung aus Konservativen und Liberaldemokraten steht. Wir zeigen die wichtigsten Posten in der Regierung von Queen Elizabeth II. Das ist "Her Majesty's Government":
2 von 22
Premierminister: David Cameron (43), seit 2005 Chef der konservativen Tories. Er ist der jüngste Premier seit fast 200 Jahren.
3 von 22
Vize-Premier: Nick Clegg (43), Kopf der Liberalen. Welche Aufgaben ihm als Vize-Premier genau zukommen, ist noch nicht klar. Das Amt kann nach britischem Recht vergeben werden, muss aber nicht.
4 von 22
Außenminister: William Hague (49), Tories. Gilt als Europakritiker und ist ein Schwergewicht seiner Partei.
5 von 22
Finanzminister: George Osborne (38), Tories. Er ist der jüngste Schatzkanzler seit mehr als einem Jahrhundert.
6 von 22
Verteidigungsminister: Liam Fox (49, 2. von links), Tories. Gehört dem rechten Flügel der Konservativen an. Befürwortete den Einmarsch in den Irak.
7 von 22
Innenministerin: Theresa May (53), Tories. Die zweite Frau, die dieses Amt je bekommen hat.
8 von 22
Justizminister: Kenneth Clarke (69), Tories. Diente bereits in verschiedenen Ministerämtern unter John Major und Margaret Thatcher.

Großbritannien: Die Regierung ihrer Majestät 

London - Großbritannien: Die Regierung ihrer Majestät - Premierminister David Cameron

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
In der spanischen Metropole Barcelona kam es am am Donnerstagnachmittag zu einem Terroranschlag. Ein Lieferwagen raste in der Nähe der Ramblas in eine Menschenmenge. …
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Südkoreas Präsident Moon Jae In ist überzeugt davon: Einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel wird es trotz wachsender Spannungen nicht geben. Der höchste …
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Seit 1964 erschütterte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der …
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Trumps späte Einsicht kann Proteste nicht stoppen
Trump hat lange gebraucht, um sich gegen die Rassisten von Charlottesville zu positionieren. Die Proteste im ganzen Land konnte er damit nicht stoppen.
Trumps späte Einsicht kann Proteste nicht stoppen

Kommentare