1 von 14
Gut zwei Wochen nach seinem Rücktritt hat sich der bisherige Bundespräsident Horst Köhler von seinen Mitarbeitern verabschiedet.
2 von 14
Im Schloss Bellevue bedankte sich der 67-Jährige am Dienstag in einer kurzen Rede für “wunderbare Unterstützung in den vergangenen sechs Jahren“.
3 von 14
Man könne stolz sein auf die Arbeit des Präsidialamtes, so der zurückgetretene Präsident.
4 von 14
Weitere Erläuterungen zu seinem überraschenden Rücktritt machte Köhler vor den etwa 120 Mitarbeitern nicht.
5 von 14
Köhler hatte am 31. Mai das höchste Staatsamt aufgegeben, vier Jahre vor dem regulären Ende seiner zweiten Amtszeit.
6 von 14
Als Grund gab er Kritik an seinen Äußerungen zum Einsatz der Bundeswehr im Ausland
Horst Köhler: Abschied von Schloss Bellevue
7 von 14
Am Dienstagabend wurde das bisherige Staatsoberhaupt vor dem Schloss Bellevue mit einem Großen Zapfenstreich verabschiedet.
Horst Köhler: Abschied von Schloss Bellevue
8 von 14
An der militärischen Zeremonie nehmen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundestagspräsident Norbert Lammert (beide CDU) und Vizekanzler Guido Westerwelle (FDP) teil.

Horst Köhler: Abschied von Schloss Bellevue

Berlin - Horst Köhler: Abschied von Schloss Bellevue

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Donald Trump streckt die Hand in Richtung Nordkorea aus: Wenn es zum Deal mit dem Kommunisten Kim Jong Un kommt, soll dieser Sicherheiten bekommen. Pjöngjang hatte zuvor …
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"

Kommentare