Kevin Spacey, House of Cards, US-Wahl 2016, Donald Trump, Hillary Clinton
1 von 12
Schauspieler Kevin Spacey eröffnete in München die Gründungsmesse Bits & Pretzels mit einer Rede und erklärte im Interview, er würde nicht an Donald Trumps Sieg bei den US-Präsidentschaftswahlen glauben.
Kevin Spacey, House of Cards, US-Wahl 2016, Donald Trump, Hillary Clinton
2 von 12
Schauspieler Kevin Spacey eröffnete in München die Gründungsmesse Bits & Pretzels mit einer Rede und erklärte im Interview, er würde nicht an Donald Trumps Sieg bei den US-Präsidentschaftswahlen glauben.
Kevin Spacey, House of Cards, US-Wahl 2016, Donald Trump, Hillary Clinton
3 von 12
Schauspieler Kevin Spacey eröffnete in München die Gründungsmesse Bits & Pretzels mit einer Rede und erklärte im Interview, er würde nicht an Donald Trumps Sieg bei den US-Präsidentschaftswahlen glauben.
Kevin Spacey, House of Cards, US-Wahl 2016, Donald Trump, Hillary Clinton
4 von 12
Schauspieler Kevin Spacey eröffnete in München die Gründungsmesse Bits & Pretzels mit einer Rede und erklärte im Interview, er würde nicht an Donald Trumps Sieg bei den US-Präsidentschaftswahlen glauben.
Kevin Spacey, House of Cards, US-Wahl 2016, Donald Trump, Hillary Clinton
5 von 12
Schauspieler Kevin Spacey eröffnete in München die Gründungsmesse Bits & Pretzels mit einer Rede und erklärte im Interview, er würde nicht an Donald Trumps Sieg bei den US-Präsidentschaftswahlen glauben.
Kevin Spacey, House of Cards, US-Wahl 2016, Donald Trump, Hillary Clinton
6 von 12
Schauspieler Kevin Spacey eröffnete in München die Gründungsmesse Bits & Pretzels mit einer Rede und erklärte im Interview, er würde nicht an Donald Trumps Sieg bei den US-Präsidentschaftswahlen glauben.
Kevin Spacey, House of Cards, US-Wahl 2016, Donald Trump, Hillary Clinton
7 von 12
Schauspieler Kevin Spacey eröffnete in München die Gründungsmesse Bits & Pretzels mit einer Rede und erklärte im Interview, er würde nicht an Donald Trumps Sieg bei den US-Präsidentschaftswahlen glauben.
Kevin Spacey, House of Cards, US-Wahl 2016, Donald Trump, Hillary Clinton
8 von 12
Schauspieler Kevin Spacey eröffnete in München die Gründungsmesse Bits & Pretzels mit einer Rede und erklärte im Interview, er würde nicht an Donald Trumps Sieg bei den US-Präsidentschaftswahlen glauben.

Besuch auf dem Oktoberfest

Kevin Spacey über Donald Trump: "Glaubt dessen Bullshit nicht"

  • schließen

München - Wenn sich der wohl bekannteste Serien-Präsident zu den kommenden Wahlen in den USA äußert, dann hört die ganze Welt zu. Kevin Spacey hält jedoch nur wenig von Donald Trump.

Er ist US-Präsident und will es bleiben. Er hat eine eigene Kampagne inklusive Webseite, er ist machthungrig, egoistisch und weiß was er will: Frank Underwood. Die Rolle des US-Präsidenten der Netflix-Serie "House of Cards" ist inzwischen untrennbar von dem Schauspieler, der sie verkörpert.

Hier können Sie das 1. TV-Duell zwischen Trump und Clinton im Live-Ticker verfolgen.

Kevin Spacey ist jedoch nicht nur in "House of Cards" politisch ambitioniert, im aktuellen US-Wahlkampf unterstützt er öffentlich die Demokratin Hillary Clinton. Bereits in einem Interview mit der Deutschen-Presseagentur sagte Spacey über Trump: "Ich glaube nicht, dass er gewinnt." Und auch bei seiner Eröffnungsrede auf der Gründungsmesse Bits & Pretzels wird Spacey gefragt, ob Donald Trump das Rennen um den Einzug ins Weiße Haus gewinnen werde. "Nein", antwortet der Schauspieler knapp und bestimmt, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet.

Und was könne Europa tun, um Trumps Sieg zu verhindern? "Kümmert euch umeinander, liebt einander und glaubt dessen Bullshit nicht." Eine klare Ansage von Kevin Spacey, oder war es doch Präsident Frank Underwood, der hier sprach? Egal wer es war, die Meinung des Schauspielers könnte viele unentschlossenen US-Bürger beeinflussen, ebenso wie das TV-Duell am 26. September zwischen Clinton und Trump

Kevin Spacey schaute bei seinem Aufenthalt in München nicht nur bei der Gründungsmesse vorbei, sondern wie es sich zu dieser Jahreszeit gehört, ließ er sich auch auf dem Oktoberfest blicken. Im Käferzelt genehmigte sich der Schauspieler einige Mass und sagte gegenüber der BILD, "Ich liebe das Oktoberfest". Wie die Zeitung weiter berichtet, legte der Schauspieler nach der Wiesn noch einen Stopp in dem Club "Hearts" am Lenbachplatz ein. Dort verweilte er allerdings nicht lange. Schon um kurz nach zwei Uhr in der Früh soll er den Club wieder verlassen haben. Er wird sicherlich noch an ein paar Reden und Intrigen zu arbeiten haben, das Amt des US-Präsidenten lastet schließlich auf seinen Schultern. Die fünfte Staffel "House of Cards" wurde von Netflix nämlich bereits angekündigt.  

mt

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Palästinenser verkünden einseitig Waffenruhe mit Israel
Zwischen Israel und der palästinensischen Hamas kommt es zur gefährlichsten Zuspitzung seit dem Gaza-Krieg 2014. Hunderte Raketen fliegen nach Israel, die israelische …
Palästinenser verkünden einseitig Waffenruhe mit Israel
Amnesty entzieht Aung San Suu Kyi wichtigsten Preis
Rangun (dpa) - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Myanmars Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi ihre wichtigste Auszeichnung wieder …
Amnesty entzieht Aung San Suu Kyi wichtigsten Preis
Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Nachtsitzungen mit intensiven Verhandlungen: Die Brexit-Unterhändler geben sich nach eigenem Bekunden alle Mühe, aber es bleibt bei einer Geduldsprobe.
Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus
Der Papst forderte zum Weltkriegs-Gedenken ein Ende der "Kultur des Todes" und der blutigen Konflikte in der Welt. Und Macron mahnte, "alte Dämonen" stiegen wieder auf. …
Weltkriegsgedenken: Warnungen vor neuem Nationalismus