1 von 10
In den USA gibt es nur zwei große Parteien: die Demokraten und die Republikaner.
2 von 10
Hier erfahren Sie, was die Parteien unterscheidet - und wofür der Elefant und der Esel stehen. 
3 von 10
Die Demokratische Partei entwickelte sich aus der Partei Thomas Jeffersons (war der dritte US-Präsident), die schon vor 1800 gegründet wurde.
4 von 10
Die Republikanische Partei wurde 1854 mit dem Ziel gegründet, die Sklaverei abzuschaffen. Bei den Präsidentschaftswahlen 1860 setzten die Republikaner sich unter Abraham Lincoln gegen die Demokraten durch, welche für die Beibehaltung der Sklaverei plädierten.
5 von 10
Die Demokraten gelten als liberalere der beiden Parteien. Das Bild zeigt Nanci Pelosi, die abgewählte demokratische Sprecherin des Repräsentantenhauses bei der Debatte um die Gesundheitsreform.
6 von 10
Die Republikaner sind dagegen eher konservativ und wirtschaftsnah ausgerichtet. Das Bild zeigt den republikanischen Senator John McCain (rechts), der die Staatsverschuldung der Obama-Regierung anprangert. 
7 von 10
Wappentier der Republikanischen Partei, die sich auch stolz Grand Old Party (GOP) nennt, ist der Elefant.
8 von 10
Das Wappentier der Demokraten ist der Esel.

Das sind Republikaner und Demokraten

Washington - Das sind Republikaner und Demokraten

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro
Nicolás Maduro hat bekommen, was er wollte: Am Sonntag wählt die Bevölkerung Venezuelas einen neuen Präsidenten. Der Gewinner der Wahl wird mit hoher Wahrscheinlichkeit …
Venezuela wählt neuen Präsidenten: Kritik an Maduro
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Donald Trump streckt die Hand in Richtung Nordkorea aus: Wenn es zum Deal mit dem Kommunisten Kim Jong Un kommt, soll dieser Sicherheiten bekommen. Pjöngjang hatte zuvor …
Trump: Kim bekommt bei Deal "sehr starke Sicherheiten"
Nordkorea droht Trump und sagt Gespräche mit Südkorea ab
Nach Wochen des politischen Tauwetters wählt die Führung in Pjöngjang wieder schärfere Töne. Der Gipfel zwischen Trump und Kim ist plötzlich wieder in Gefahr. Sind das …
Nordkorea droht Trump und sagt Gespräche mit Südkorea ab

Kommentare