1 von 17
November 1995: Bahn, Bund, Land und Stadt unterzeichnen eine Rahmenvereinbarung. Das Projekt soll fünf Milliarden Mark (rund 2,5 Milliarden Euro) kosten.
2 von 17
November 1997: Das Düsseldorfer Architektenbüro von Christoph Ingenhoven erhält den Zuschlag für den Umbau in einen unterirdischen Durchgangsbahnhof mit großen Lichtaugen.
3 von 17
Oktober 2001: Das Planfeststellungsverfahren beginnt.
4 von 17
20. Dezember 2007: Der Gemeinderat der Landeshauptstadt lehnt einen Bürgerentscheid über das Milliardenprojekt mit großer Mehrheit ab. Rund 67 000 Bürger, dreimal mehr als notwendig, hatten dafür votiert.
5 von 17
3. November 2008: Der Bundesrechnungshof prophezeit Kosten von mehr als 5 Milliarden Euro für S21.
6 von 17
2. April 2009: Bund, Land und Bahn unterzeichnen die Finanzierungsvereinbarung.
7 von 17
2. Februar 2010: Die Bauarbeiten beginnen mit einem Festakt.
8 von 17
30. September 2010: Der Konflikt um Stuttgart 21 eskaliert. Bei der Räumung des Schlossgartens werden weit mehr als 100 Demonstranten und etliche Polizisten verletzt. Kurz nach Mitternacht werden die ersten Bäume gefällt.

Stuttgart 21 - Eine unendliche Geschichte 

Stuttgart - Stuttgart 21 erhitzt seit Jahren die Gemüter. Erste Pläne für eine Tieferlegung des Stuttgarter Hauptbahnhofs wurden im April 1994 vorgestellt. Die Bauarbeiten begannen 16 Jahre später. Am Mittwoch räumte die Polizei das Protest-Camp der Stuttgart-21-Gegner.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Sogar die Fußballer des FC Barcelona gingen da auf die Barrikaden: Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien sind die Festnahmen zahlreicher …
Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Aus Furcht vor Gewalt sind schon mehr als 420 000 Muslime aus Myanmar geflohen. Nach wochenlangem Schweigen verspricht Regierungschefin Aung San Suu Kyi nun, sich um …
Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Als sei ihre Lage nicht schon drastisch genug, müssen die aus Myanmar geflüchteten Rohingya nun auch noch mit Monsunregen zurechtkommen. Bangladesch zügelt zudem ihre …
Rohingya-Krise verschärft sich weiter
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung
In Großbritannien wird ein 18-Jähriger im Bereich des Hafens von Dover in Gewahrsam genommen. Die Innenministerin spricht von einer "sehr bedeutenden" Festnahme nach dem …
Nach London-Anschlag: Festnahme und Wohnungsdurchsuchung

Kommentare