+
Der FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat in einem Rundumschlag unter anderem auch Kanzlerin Angela Merkel attackiert.

Strache hält „Rede zur Lage der Nation“

FPÖ-Chef nennt Merkel “gefährlichste Frau Europas“

  • schließen

Wien - Österreichs Rechtspopulist Heinz-Christian Strache ist kein Mann der leisen Töne. Der FPÖ-Chef greift Angela Merkel scharf an und spricht in der Flüchtlingskrise von „Abgründen des Bösen“.

Der österreichische Rechtspopulist Heinz-Christian Strache hat die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) heftig attackiert. Merkel sei nicht nur die mächtigste, sondern „leider auch die gefährlichste Frau Europas“, sagte der FPÖ-Chef am Montag. Strache machte die Aussagen im Rahmen seiner „Rede zur Lage der Nation aus freiheitlicher Sicht“ im Vorfeld des österreichischen Nationalfeiertags am Mittwoch. Für Merkel sei der Grundsatz, dass das Recht vom Volk ausgehe, „nur eine leere Worthülse“.

Merkel hätte mit ihrer Willkommenskultur den „Startschuss zur größten Völkerwanderung seit Jahrhunderten“ gegeben. Diese Zuwanderung erweise sich nun als Bedrohung für Europa. Die „Abgründe des Bösen“ kämen nun im Herzen Europas zum Vorschein. Die etablierten Parteien hätten die mahnenden Stimmen der FPÖ ignoriert. Die „ethnisch-kulturell fremde Zuwanderung“ dürfe ein gewisses Maß nicht überschreiten, so Strache. „Reden zur Nation“ sind üblicherweise nur von Präsidenten oder Regierungschefs bekannt. 

Strache entwirft Horrorszenario für Europa

In seiner Rede wetterte Strache auch gegen „gekaufte Medien“ in Österreich, den Grünen-Bundeskandidaten Alexander Van der Bellen und das Freihandelsabkommen Ceta. Doch damit war der FPÖ-Chef noch nicht mit seinem Rundumschlag fertig und entwarf ein Szenario für eine düstere Zukunft in Europa: "Durch den ungebremsten Zustrom von kulturfremden Armutsmigranten, die in unsere Sozialsysteme einsickern, wird unser von Solidarität und Zusammenhalt getragenes gesellschaftliches Gefüge in seinen Grundfesten erschüttert“, so Strache, „und das macht mittelfristig einen Bürgerkrieg nicht unwahrscheinlich.“

In Juni hatte sich FPÖ-Chef Strache auf der Zugspitze mit AfD-Chefin Frauke Petry zu einem PR-Treffen verabredet. Beide Parteien wollten die „EU-kritische“ Bewegung in Europa vorantreiben, so der verabredete Plan damals. AfD und FPÖ planten deshalb gemeinsame Arbeitsgruppen.

mb/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundeswehr schickt 8000 Soldaten in gewaltiges Nato-Manöver
Die einen nennen es Säbelrasseln, die anderen militärische Abschreckung: Die Manöver der Nato und Russlands haben seit Beginn der Ukraine-Krise deutlich zugenommen. Im …
Bundeswehr schickt 8000 Soldaten in gewaltiges Nato-Manöver
Ärger in Österreich: Außenministerin lädt Putin zu ihrer Hochzeit ein
Sie kennen sich kaum, haben sich kurz beim Besuchs Putins in Österreich im Juni getroffen: Nichtsdestotrotz hat die österreichische Außenministerin Karin Kneissl den …
Ärger in Österreich: Außenministerin lädt Putin zu ihrer Hochzeit ein
Trump sagt Militärparade ab und gibt Washington Schuld
Donald Trump liebt das Militärische. Wie die Franzosen wollte er mit einer großen Parade die Stärke seiner Streitkräfte zeigen. Daraus wird nun erstmal nichts - und der …
Trump sagt Militärparade ab und gibt Washington Schuld
Vorzeigeprojekt der CSU: Ein Monat bayerische Grenzpolizei - das ist das magere Ergebnis
Eine eigene bayerische Grenzpolizei - das war Markus Söder und der CSU wichtig. Erste Zahlen zur Arbeit der Grenzpolizei erfreuen aber vor allem die Opposition. Das …
Vorzeigeprojekt der CSU: Ein Monat bayerische Grenzpolizei - das ist das magere Ergebnis

Kommentare