Merkel will Kramp-Karrenbauer als neue Generalsekretärin

Merkel will Kramp-Karrenbauer als neue Generalsekretärin
+
Heinz-Christian Strache, Chef der rechtspopulistischen FPÖ in Österreich.

Außergerichtliche Einigung

FPÖ-Chef Strache spendet 9000 Euro für Flüchtlingshilfe

Wien - Ausgerechnet Heinz-Christian Strache, Chef der rechtspopulistischen FPÖ in Österreich, spendet 9000 Euro für die Flüchtlingshilfe. Allerdings nicht ganz freiwillig.

Immer wieder macht die rechtspopulistische FPÖ in Österreich Stimmung gegen Flüchtlinge, nun hat ausgerechnet Parteichef Heinz-Christian Strache 9000 Euro für die Flüchtlingshilfe gespendet. Allerdings geschah dies offensichtlich nicht freiwillig: Die Zahlung sei im Zuge einer außergerichtlichen Einigung mit einem Fotografen erfolgt, teilte ein FPÖ-Sprecher am Freitag mit.

Strache hatte behauptet, dass eine Aufnahme des Fotografen Jürg Christandl von Asylwerbern bei einer FPÖ-Protestaktion gestellt gewesen sei. "Eine genaue Überprüfung des Sachverhaltes hat nunmehr ergeben, dass diese Behauptung unwahr ist", erklärte Strache nun auf Facebook. "Ich ziehe diese hiermit mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück."

Zuvor hatte Christandl gegen den FPÖ-Chef geklagt. Im Zuge der außergerichtlichen Einigung überwies Strache auch 9000 Euro an die Flüchtlingshilfe des Roten Kreuzes.

Das Foto hatte Christandl im Juni vergangenen Jahres bei einer Protestaktion der Freiheitlichen vor einem Flüchtlingsquartier in Wien aufgenommen. Auf ihm sind ein Flüchtlingskind und zwei erwachsene Flüchtlinge vor FPÖ-Anhängern zu sehen, die "Nein zum Asylantenheim"-Schilder hochhalten.

Wahl-Debakel für Österreichs Regierungsparteien bei Präsidentschaftswahlen

Wahl-Debakel für Österreichs Regierungsparteien

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Chef wendet sich gegen Aufrufe zu politischer Gewalt
Berlin (dpa) - AfD-Chef Jörg Meuthen hat in einer Botschaft an Parteianhänger betont, dass die AfD sich als Rechtsstaatspartei begreift und gewaltsame Veränderungen in …
AfD-Chef wendet sich gegen Aufrufe zu politischer Gewalt
Kommentar: Die düstere Siko-Bilanz
Es war eine Sicherheitskonferenz voller gegenseitiger Drohungen und Beschimpfungen. Ein Kommentar von Klaus Rimpel.
Kommentar: Die düstere Siko-Bilanz
Merkel will Kramp-Karrenbauer als neue Generalsekretärin
CDU-Chefin Angela Merkel will nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer als Nachfolger von Peter …
Merkel will Kramp-Karrenbauer als neue Generalsekretärin
Umfrage: So weit liegt Nahles in der Wählergunst hinter Merkel
Die designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles liegt in der Wählergunst aktuell abgeschlagen hinter der CDU-Chefin und Kanzlerin Angela Merkel.
Umfrage: So weit liegt Nahles in der Wählergunst hinter Merkel

Kommentare