+
FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache ist von der Partei Einiges Russland ganz angetan.

Kooperationsvertrag unterzeichnet

FPÖ macht mit Putins Partei gemeinsame Sache

München - Während sich die AfD in Deutschland über Kontakte nach Moskau bedeckt hält, prescht die FPÖ in Österreich vor und unterzeichnet mit der Putin-Partei Einiges Russland gleich eine Kooperation.

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat mit der Partei Einiges Russland des russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Wie die FPÖ am Montag in Wien mitteilte, wurde der Vertrag von Parteichef Heinz-Christian Strache und dem Vize-Generalsekretär von Einiges Russland, Sergej Schelesnjak, in Moskau unterzeichnet. Die FPÖ stellt sich darin hinter das Ziel der Putin-Partei, die junge Generation "im Geiste von Patriotismus und Arbeitsfreude" zu erziehen.

Strache plädierte dafür, die "für die Wirtschaft schädlichen und letztendlich nutzlosen" internationalen Sanktionen gegen Russland zu streichen. Vielmehr solle ein "Schulterschluss zwischen den USA und Russland" angestrebt werden. So könne eine "diplomatische Befriedung" der Konflikte in Syrien und um die Schwarzmeer-Halbinsel Krim erreicht werden, die im Frühjahr 2014 von Russland annektiert wurde.

Norbert Hofer gehört zur Delegation

Zu der FPÖ-Delegation, die sich in Russland aufhielt, gehörte auch der Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer, der Anfang Dezember in der Stichwahl um das Amt des österreichischen Bundespräsidenten auf gut 46 Prozent der Stimmen kam und damit dem früheren Grünen-Chef Alexander Van der Bellen unterlag. Einiges Russland genießt in einigen rechtspopulistischen Parteien in Europa Sympathien.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Nach dem historischen Tief im Bayerntrend will Horst Seehofer die 38-Prozent-CSU wieder aufrichten. Er verlangt mehr Teamgeist. Und redet ausgerechnet jetzt erstmals von …
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.