Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes

Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
+
PK der FPÖ nach Bundespräsidentenwahl

„Merkels Tote“

FPÖ-Politiker Hofer distanziert sich von Anti-Merkel-Attacken

Wien - Nach dem Anschlag in Berlin hat ein AfD-Politiker die Opfer als „Merkels Tote“ bezeichnet. Der ehemalige FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer distanziert sich von dieser Aussage.

Der ehemalige FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer hat sich nach dem Anschlag in Berlin von den Anti-Merkel-Attacken anderer europäischer Rechtspopulisten distanziert. „Ich möchte Angela Merkel nicht für den Terror verantwortlich machen. Und schon gar nicht sagen, sie ist jetzt schuld, dass in Berlin Menschen zu Tode gekommen sind“, sagte Hofer der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Allerdings sei auch klar, dass die von Merkel initiierte Willkommens-Politik viele ins Land gelockt habe, „die gar keine echten Flüchtlinge sind.“

Ein AfD-Politiker hatte von „Merkels Toten“ im Zusammenhang mit dem Lastwagenanschlag auf einen Weihnachtsmarkt gesprochen. Inzwischen prüft die Polizei München den Fall. Hofer hatte jüngst die Bundespräsidentenwahl in Österreich gegen den Grünen-nahen Alexander Van der Bellen verloren.

Alle Informationen und aktuellen Entwicklungen zum Anschlag in Berlin finden Sie in unserem News-Blog und auf unserer Themenseite.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Chemnitz: Dritter Tatverdächtiger weiter auf der Flucht
Ein Tatverdächtiger im Zusammenhang mit dem Tod eines Chemnitzers ist wieder auf freiem Fuß. Umso stärker gerät ein flüchtiger Mann in den Fokus von Polizei und …
Fall Chemnitz: Dritter Tatverdächtiger weiter auf der Flucht
Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
Die Proteste im Hambacher Forst halten weiter an. Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten fordern die Aktivisten nun einen sofortigen Stopp der Räumung. Der …
Hambacher Forst: Nach Tod des Journalisten fordern Aktivisten sofortigen Abbruch des Einsatzes
Tusk fordert engere Zusammenarbeit mit Nordafrika
Viele Migranten, die übers Mittelmeer nach Europa kommen, stammen aus Afrika. EU-Ratschef Tusk schlägt nun einen Sondergipfel vor. Gleichzeitig versucht er, die eigenen …
Tusk fordert engere Zusammenarbeit mit Nordafrika
Seehofer erklärt Maaßen-Beförderung - Bayern-SPD plant nun Boykott
Eine Krisensitzung mit Horst Seehofer, Angela Merkel und Andrea Nahles brachte am Dienstag die Entscheidung in der Causa Maaßen. Widerstand regt sich nun in der …
Seehofer erklärt Maaßen-Beförderung - Bayern-SPD plant nun Boykott

Kommentare