+
PK der FPÖ nach Bundespräsidentenwahl

„Merkels Tote“

FPÖ-Politiker Hofer distanziert sich von Anti-Merkel-Attacken

Wien - Nach dem Anschlag in Berlin hat ein AfD-Politiker die Opfer als „Merkels Tote“ bezeichnet. Der ehemalige FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer distanziert sich von dieser Aussage.

Der ehemalige FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer hat sich nach dem Anschlag in Berlin von den Anti-Merkel-Attacken anderer europäischer Rechtspopulisten distanziert. „Ich möchte Angela Merkel nicht für den Terror verantwortlich machen. Und schon gar nicht sagen, sie ist jetzt schuld, dass in Berlin Menschen zu Tode gekommen sind“, sagte Hofer der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Allerdings sei auch klar, dass die von Merkel initiierte Willkommens-Politik viele ins Land gelockt habe, „die gar keine echten Flüchtlinge sind.“

Ein AfD-Politiker hatte von „Merkels Toten“ im Zusammenhang mit dem Lastwagenanschlag auf einen Weihnachtsmarkt gesprochen. Inzwischen prüft die Polizei München den Fall. Hofer hatte jüngst die Bundespräsidentenwahl in Österreich gegen den Grünen-nahen Alexander Van der Bellen verloren.

Alle Informationen und aktuellen Entwicklungen zum Anschlag in Berlin finden Sie in unserem News-Blog und auf unserer Themenseite.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen den Plastikmüll: Brüssel plant Verbote
Plastik im Park, Plastik in den Ozeanen, Plastik im Blut: Das sei das neue Umweltproblem, weiß auch EU-Kommissar Oettinger. Die Brüsseler Behörde hat einiges in petto - …
Kampf gegen den Plastikmüll: Brüssel plant Verbote
Sagte Helmut Kohl bewusst Unwahrheit über „blühende Landschaften“?
Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) hat laut einem "Spiegel"-Bericht Jahre vor seinem Tod intern eingeräumt, die Öffentlichkeit über den Zustand der neuen …
Sagte Helmut Kohl bewusst Unwahrheit über „blühende Landschaften“?
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer hält trotz Kritik aus den Bundesländern an den von der Regierungkoalition geplanten Asylzentren fest.
Seehofer verteidigt Pläne für Asylzentren
Am Grenzfluss Evros entsteht eine neue Fluchtroute
In Schlauchbooten trotzen sie den Fluten eines gefährlichen Gewässers. Mehr als 4600 gezählte Flüchtlinge kamen im April und Mai über den Grenzfluss Evros aus der Türkei …
Am Grenzfluss Evros entsteht eine neue Fluchtroute

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.