+
Der österreichische FPÖ-Politiker Udo Landbauer hat alle politischen Ämter niedergelegt. Foto: Robert Jaeger

Skandal in Österreich

FPÖ-Politiker tritt nach NS-Liedbuch-Skandal zurück

Ein Shooting-Star der rechten FPÖ in Österreich stolpert über einen Skandal um antisemitisches Liedgut. Das hat seine Burschenschaft zwar 1997 noch neu aufgelegt, aber Landbauer sieht sich nur als Opfer.

Wien (dpa) - Nach dem Skandal um ein Burschenschafts-Liederbuch mit antisemitischen Texten ist ein Spitzenpolitiker der rechten Regierungspartei FPÖ zurückgetreten. Udo Landbauer (31) hatte als Spitzenkandidat der FPÖ bei den Landtagswahlen in Niederösterreich am Wochenende ein Mandat gewonnen.

Er lege dieses und alle anderen politischen Ämter nieder, teilte er am Donnerstag vor der Presse mit. Er beklagte sich über die Medien, die sein Haus belagert hätten. Er wolle seine Familie aus der Schusslinie nehmen.

Landbauer habe die richtigen Konsequenzen gezogen, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). Er führt eine rechtskonservative Koalitionsregierung mit der FPÖ. Darüber hinaus würden die Ermittlungen fortgeführt und "jeder, der sich etwas zuschulden hat kommen lassen, ist mit der vollen Härte des NS-Verbotsgesetzes zu bestrafen", teilte Kurz der österreichischen Agentur APA mit. Die FPÖ sah in Landbauer dagegen ein "unschuldiges Opfer einer politischen und medialen Hetze".

Landbauer war Vizepräsident der Burschenschaft Germania. Die Existenz des 1997 neu aufgelegten Liederbuchs mit antisemitischen und rassistischen Texten wurde vergangene Woche publik. Das nährte den Verdacht, dass in den Reihen der FPÖ - entgegen den Beteuerungen der Parteispitze - weiterhin antisemitische Tendenzen verbreitet sind. Er habe von dem Lied nichts gewusst, beteuert Landbauer wiederholt.

Die Parteikollegin von Kurz und Ministerpräsidentin von Niederösterreich, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, hatte gleichwohl jegliche Zusammenarbeit mit Landbauer abgelehnt. Er wäre für ein Ministeramt infrage gekommen, weil seine Partei ihren Stimmanteil ausgebaut hatte. Die ÖVP hatte ihre absolute Mehrheit zwar knapp verteidigt, wollte aber mit der FPÖ über ein Arbeitsübereinkommen verhandeln. Die FPÖ hatte Landbauer schon vor seinem Rücktritt aus dem Rennen genommen und stattdessen einen anderen Politiker für die Regionalregierung nominiert.

Website der Burschenschaft

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hat uns gut getan“: Bayerns neuer Verkehrsminister über den Wechsel von Seehofer zu Söder
Verkehr, Wohnen, Bau - es gibt kaum drängendere Themen im Freistaat. Hans Reichhart will sie als neuer Minister anpacken - dabei stand seine Karriere bereits kurz vor …
„Hat uns gut getan“: Bayerns neuer Verkehrsminister über den Wechsel von Seehofer zu Söder
Merkel will Chaos-Brexit unbedingt abwenden
Brexit-Aufschub oder nicht? Und wenn ja, wie lange? Auf die Kanzlerin und die übrigen EU-Staats- und Regierungschefs beim Gipfel Ende der Woche eine schwere Entscheidung …
Merkel will Chaos-Brexit unbedingt abwenden
Trump droht Venezuela mit noch härteren Sanktionen
Seit Wochen versucht die US-Regierung mit immer neuen Strafmaßnahmen, den venezolanischen Staatschef Maduro zum Rückzug zu drängen. US-Präsident Trump nutzt den Besuch …
Trump droht Venezuela mit noch härteren Sanktionen
Trump droht venezolanischer Führung unverhohlen - Friedrich Merz überrascht mit Aussage 
Handelsstreit mit China, Zoll-Zoff mit der EU: Donald Trump hat zahlreiche Baustellen. Auch Venezuela gehört dazu. Jetzt hat er erneut Staatschef Maduro attackiert. Die …
Trump droht venezolanischer Führung unverhohlen - Friedrich Merz überrascht mit Aussage 

Kommentare