+
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Annegret Kramp-Karrenbauer während einer Sitzung des CDU-Vorstands. Foto: Kay Nietfeld

CDU-Generalsekretärin

Fragen nach Merkel-Nachfolge: Kramp-Karrenbauer entspannt

Was passiert, wenn Angela Merkel 2021 nicht mehr zur Wahl antreten will? Über eine mögliche Nachfolge in der CDU wird jetzt schon spekuliert.

Saarbrücken (dpa) - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer (56) nervt es nicht, dass sie häufig nach möglichen Ambitionen auf eine Nachfolge von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gefragt wird.

"Die Fragen muss man mit einer gewissen Gelassenheit beantworten. Und ertragen", sagte die ehemalige saarländische Ministerpräsidentin der "Saarbrücker Zeitung". Ihre Standard-Antwort sei: "Netter Versuch. Das wirkt in Berlin eigentlich immer."

Die Abfolge sei klar: Wenn die Kanzlerin sich entscheide, 2021 nicht noch einmal anzutreten, werde die CDU diskutieren, mit welchem Programm und mit welchem Spitzenkandidaten sie bei der nächsten Bundestagswahl antreten werde. "Über alles, was dann zu entscheiden ist, werden wir diskutieren, wenn es so weit ist." Ob der Kreis der möglichen Kanzlerkandidaten begrenzt sei? "Wir haben eine ganze Reihe von guten Kolleginnen und Kollegen, auch Ministerpräsidenten, die einer neuen Generation angehören", sagte Kramp-Karrenbauer.

Eines Tages in den saarländischen Landtag zurückzukehren, das könne sie sich nicht vorstellen. "Nein, alles hat seine Zeit. Ich habe ja nicht erst seit 2011 als Ministerpräsidentin Verantwortung getragen, sondern schon seit 2000 als Ministerin. Das war eine wunderbare Zeit, aber diese Phase ist beendet." Die Saarländerin war Ende Februar zur Generalsekretärin der CDU gewählt worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó wagt den offenen Machtkampf mit Präsident Maduro in Venezuela. Unterstützt wird er von US-Präsident Trump, der Maduro zum Abdanken …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Das politische Ränkespiel rund um den Shutdown in Washington treibt immer neue Blüten. Derweil müssen 800 000 Menschen zusehen, wie sie sie sich und ihre Familien …
Trump darf für Rede nicht ins Abgeordnetenhaus
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela bricht diplomatische Beziehungen zu USA ab - weil Trump Präsidenten anerkannte?
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus
US-Präsident Donald Trump will seine Rede zur Lage der Nation im Repräsentantenhaus halten. Demokratin Nany Pelosi macht nun von ihrem Hausrecht Gebrauch.
Trump beharrt auf Rede im Repräsentantenhaus - doch Top-Demokratin sperrt ihn aus

Kommentare