+
Frank-Walter Steinmeier mit Angela Merkel.

Fragwürdige Verfassungsänderung

Steinmeier: Merkel soll Ungarn verurteilen

Berlin - SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier verlangt von der EU und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die jüngsten Verfassungsänderungen durch die rechtskonservative Regierung in Ungarn zu verurteilen.

Die Erklärung des EU-Gipfels in Brüssel müsse „mehr enthalten als den Ausdruck von Sorge“, sagte Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag in einer Aktuellen Stunde des Bundestags. „Wir dürfen nicht zuschauen, wie europäische Grundrechte missachtet werden. Das zerfrisst am Ende unseren gemeinsamen Wertekanon.“

Der ehemalige deutsche Außenminister warf Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban vor, sich die Verfassung zu seinen Gunsten zurechtzubiegen. „Mit jeder Reform macht sich Orban den ungarischen Staat mehr und mehr zur Beute.“

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Das Parlament in Budapest hatte am Montag Verfassungsänderungen verabschiedet, die Befugnisse des Verfassungsgerichts einschränken und der Regierung mehr Eingriffsmöglichkeiten in die Justiz geben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-Präsident Donald Trump wird zum Weltwirtschaftsforum in Davos reisen. Bei dem Treffen wollen 3000 Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft über die Zukunft beraten.
Sprecherin: Trump wird nach Davos reisen
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Nach einem nervenaufreibenden Wochenende lichtet sich der politische Nebel in Washington: Der "Shutdown" geht zu Ende, ehe er richtig greifen konnte. Viele Betroffene …
US-"Shutdown" nach nur drei Tagen praktisch beendet
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Spitzentreffen: Seehofer, Merkel und Schulz rechnen mit zügigem Verhandlungsstart
Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland
Die Euro-Finanzminister haben weiteren Hilfsmilliarden für das hoch verschuldete Griechenland zugestimmt, falls die noch offenen Reformmaßnahmen umgesetzt werden.
Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland

Kommentare