+
Frank-Walter Steinmeier hat die Universität Gießen um die Überprüfung seiner Doktorarbeit gebeten

Steinmeier bittet Uni um Überprüfung der Arbeit

Berlin - SPD-Bundestagsfraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat die Universität Gießen um eine „förmliche Überprüfung“ der gegen ihn gerichteten Plagiatsvorwürfe gebeten.

Dies teilte Steinmeier nach einem Gespräch mit dem Präsidenten der Universität, Joybrato Mukherjee, am Montag in Berlin mit.

Das Magazin „Focus“ hatte am Wochenende unter Berufung auf den Dortmunder Wirtschaftswissenschaftler Uwe Kamenz gemeldet, Steinmeiers Promotion weise „umfangreiche Plagiatsindizien“ auf. Steinmeier sprach auf „Focus“-Anfrage von einem „absurden Vorwurf“.

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Die Universität wollte sich im Laufe des Montags zum weiteren Vorgehen äußern. Die Hochschule gehe in solchen Fällen nach einem standardisierten Verfahren vor, sagte eine Sprecherin. Derzeit werde geprüft, wie es in Gang gesetzt werden könne.

Steinmeier hat an der mittelhessischen Uni zunächst Rechts- und später auch Politikwissenschaft studiert. 1991 promovierte er mit seiner Arbeit zum Thema „Tradition und Perspektiven staatlicher Intervention zur Verhinderung und Beseitigung von Obdachlosigkeit“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD verliert weiter an Zustimmung: Nur noch 17 Prozent
17 Prozent - und nur noch knapp vor der AfD: Die SPD rutscht nach dem Parteitags-Ja zu Koalitionsverhandlungen in einer Umfrage weiter ab. Uneinig sind sich …
SPD verliert weiter an Zustimmung: Nur noch 17 Prozent
EU veröffentlicht erstmals Richtlinien für Handelsabkommen
Nach der starken Kritik an intransparenten Freihandelsgesprächen hat die EU erstmals ein komplettes Verhandlungsmandat für ein Partnerschaftsabkommen veröffentlicht.
EU veröffentlicht erstmals Richtlinien für Handelsabkommen
Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus
Carles Puigdemont ist gegen den Widerstand der Zentralregierung in Madrid erneut zum Kandidaten für die Regionalpräsidentschaft Kataloniens ernannt worden.
Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus
Trotz „Drohungen“ aus Madrid: Puigdemont will neue katalanische Regierung bilden
Allen Hindernissen zum Trotz will der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont eine neue Regierung von seinem Exil in Belgien aus bilden.
Trotz „Drohungen“ aus Madrid: Puigdemont will neue katalanische Regierung bilden

Kommentare