+
Die "Partei für Franken" präsentiert sich im Juli 2012 in Schwabach (Mittelfranken) beim "Tag der Franken" mit pro-fränkischen Schriftzügen.

Sie hat nur 240 Mitglieder

Franken-Partei will bei Landtagswahl antreten

Nürnberg - Die vor drei Jahren gegründete Franken-Partei will erstmals bei einer bayerischen Landtagswahl antreten.

Die Partei habe mit der Aufstellung von Stimmkreiskandidaten für die Wahl im September begonnen, teilte ein Sprecher am Donnerstag in Roth mit. Von Mai an sollen die für die Wahlzulassung erforderlichen Unterstützungsunterschriften gesammelt werden. Damit müssen alle nicht im Landtag vertretenen Parteien nachweisen, dass sie ein Mindestmaß an Unterstützung in der Bevölkerung haben. Die Frankenpartei hat nach eigenen Angaben 240 Mitglieder. In allen drei fränkischen Bezirken hätten sich erste Kreisverbände gegründet. Ziel der Partei ist es, Interessen Frankens wirksamer auf Landesebene zu vertreten.

Franken-Partei will bei Landtagswahl antreten

Bierunion und Sexpartei: Die irrsten Parteien Deutschlands

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Geplant war nur ein Statement zur Infrastruktur im Trump-Tower. Dann aber kamen Fragen zur Gewalt von Charlottesville. Der denkwürdige Auftritt von Donald Trump …
Trumps denkwürdiger Auftritt hinterlässt ein aufgebrachtes Land
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Die Polizei überschritt bei den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg offenbar ihre Kompetenzen. Besonders über ein Verbot setzten sich die Sicherheitskräfte hinweg.
Polizei setzte sich bei G20-Einsatz über Verbot hinweg
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump löst nach harscher Kritik an seiner Haltung zur Gewalt in Charlottesville kurzerhand zwei Beraterkreise im Weißen Haus auf. …
Trump zieht Notbremse und löst zwei Beraterkreise auf
Kommentar: SPD in der Putin-Falle
„Privatsache“ sei  der neue Öl-Job für Ex-Kanzler Gerhard Schröder beim russischen Staatskonzern Rosneft, behauptet SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Ein schwerer …
Kommentar: SPD in der Putin-Falle

Kommentare