+
Hat seinen Rücktritt aus der Politik angekündigt: Sebastian Frankenberger.

ÖDP-Bundesvorsitzender im Merkur-Interview

Rauch-Gegner Frankenberger wirft hin

  • schließen

München - Sebastian Frankenberger (ÖDP) zieht sich aus der Politik zurück, wie er im Interview mit dem Münchner Merkur ankündigt. Hintergrund sind Widerstände gegen seine Person aus der Partei.

Der Bundesvorsitzende der ÖDP Sebastian Frankenberger zieht sich aus der aktiven Parteipolitik zurück. Das kündigt er im Interview mit dem MÜNCHNER MERKUR (Montagsausgabe) an. Hintergrund seien massive Widerstände gegen seine Person aus der Partei, die beispielsweise verhindert hatten, dass Frankenberger auf Platz 1 der Liste für die Europa-Wahl vorigen Sonntag kandidiert.

"Die Gräben, die entstanden sind, sind anscheinend einfach nicht zu überwinden", sagt der 32-jährige Passauer der Zeitung. "Bislang habe ich nach außen und auch nach innen viel auf mich genommen und mich stark zurückgehalten, auch, um die Motivation in der Partei nicht zu schwächen. Jetzt sind die Wahlen vorbei."

Frankenberger kritisiert, dass er persönlich angegriffen worden sei: "Zum Beispiel wurde mir mehrfach gesagt, dass ich in meiner Heimatstadt Passau nichts mehr zu suchen habe und mich angeblich 80 Prozent der Passauer hassen." Er werde überdenken, wo er seine Energie künftig investieren wird. " Ob ich mich im Herbst noch einmal zur Wahl des Bundesvorsitzenden stelle? Derzeit glaube ich das eher nicht."

Carina Lechner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will Nachfolger von Generalsekretär Tauber benennen
Nach der überraschenden Rückzugserklärung des CDU-Generalsekretärs Tauber bekommt Parteichefin Merkel eine Chance, mit der personellen Erneuerung zu beginnen. Heute …
Merkel will Nachfolger von Generalsekretär Tauber benennen
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
CSU-Minister Gerd Müller will um sein Amt kämpfen: In einer Neuauflage der Großen Koalition möchte Müller Entwicklungsminister bleiben.
CSU-Minister streitet für Wiederberufung
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Es ist ein zwiespältiges Bild: Die Türkei versucht mit der Freilassung von Deniz Yücel eine Charmeoffensive. Im Gegenzug hofft sie auf Panzer und Touristen. Doch die …
Warum Özdemir in München Polizeischutz brauchte
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten
So viel Unsicherheit war selten bei der Sicherheitskonferenz. Rivalen ziehen in München übereinander her, schütten Öl ins Feuer oder präsentieren Trümmerteile. Wo ist …
Viele Krisen, keine Lösungen: Tage der ratlosen Diplomaten

Kommentare