+
Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon.

Verdacht auf Fälschung und Betrug

Ermittlungen gegen François Fillon ausgeweitet

Paris - Die Ermittlungen gegen den rechtskonservativen französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon sind nach Angaben aus Justizkreisen ausgeweitet worden.

Es gehe um den Verdacht des "schweren Betrugs und der Fälschung", hieß es am Dienstagabend in Paris. Im Zusammenhang mit der Scheinbeschäftigungsaffäre um seine Ehefrau und zwei seiner Kinder hatte die französische Justiz Mitte März ein Ermittlungsverfahren gegen Fillon unter anderem wegen mutmaßlicher Veruntreuung von Staatsgeldern eingeleitet.

Die Zeitung Le Monde berichtete, die Pariser Finanzstaatsanwaltschaft habe am 16. März den Ermittlungsrichtern zusätzliche Unterlagen übergeben. Die Justiz frage sich, ob die Eheleute möglicherweise falsche Dokumente ausstellten, um die Gehälter für Fillons Frau Penelope zu rechtfertigen. Als Abgeordneter bezahlte Fillon seine Frau jahrelang als parlamentarische Mitarbeiterin, für insgesamt rund 680.000 Euro abzüglich der Sozialbeiträge. Als Senator beschäftigte er außerdem zwei seiner Kinder.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israels Luftwaffe bombardiert Tunnel und Marine-Ziele in Gaza
Israels Luftwaffe hat in der Nacht zum Mittwoch mehrere Ziele im Gazastreifen bombardiert.
Israels Luftwaffe bombardiert Tunnel und Marine-Ziele in Gaza
Regierungsbildung in Italien: Hat der neue Premier seinen Lebenslauf geschönt?
Gerade dachte man, jetzt sei es aber wirklich soweit. Doch da liegen wieder Hürden auf dem Weg zu einer neuen Regierung in Italien. Vor allem der Kandidat für das Amt …
Regierungsbildung in Italien: Hat der neue Premier seinen Lebenslauf geschönt?
Merkel soll sich in Peking für Freilassung von Liu Xia einsetzen
Beim Besuch der Kanzlerin in China werden globale Politik und Wirtschaftsthemen im Mittelpunkt stehen. Bürgerrechtler hoffen, dass Merkel die schlechte …
Merkel soll sich in Peking für Freilassung von Liu Xia einsetzen
Maas im Streit mit USA um Iran-Abkommen unnachgiebig
Es ist wohl der schwierigste Antrittsbesuch eines deutschen Außenministers in Washington seit langer Zeit. Bei den Gesprächen von Heiko Maas geht es vor allem um ein …
Maas im Streit mit USA um Iran-Abkommen unnachgiebig

Kommentare