+
Michel Sapin.

Unfall beim Nachbarn

Finanzminister bricht sich beim Tanken den Arm

Paris - Der französische Finanzminister Michel Sapin hat sich bei einem Unfall beim Tanken den Arm gebrochen.

Sapin sei in einer Tankstelle ausgerutscht und habe sich den Oberarmknochen gebrochen, verlautete am Montag aus dem Umfeld des Sozialisten. Der enge Vertraute von Frankreichs Staatschef François Hollande wurde nach dem Unfall am Sonntag in eine Pariser Klinik eingeliefert und operiert. Er muss voraussichtlich bis Dienstagabend im Krankenhaus bleiben.

"Das hindert den Minister nicht daran zu arbeiten", sagte ein Mitarbeiter. An der nächsten Kabinettssitzung am Mittwoch werde er teilnehmen.

Sapin war unter Hollande zunächst Arbeitsminister und wurde dann im April 2014 Finanzminister. Zuletzt spielte der 63-Jährige bei den Verhandlungen um weitere Finanzhilfen für Athen eine wichtige Rolle und setzte sich vehement für einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone ein.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare