+
Michel Sapin.

Unfall beim Nachbarn

Finanzminister bricht sich beim Tanken den Arm

Paris - Der französische Finanzminister Michel Sapin hat sich bei einem Unfall beim Tanken den Arm gebrochen.

Sapin sei in einer Tankstelle ausgerutscht und habe sich den Oberarmknochen gebrochen, verlautete am Montag aus dem Umfeld des Sozialisten. Der enge Vertraute von Frankreichs Staatschef François Hollande wurde nach dem Unfall am Sonntag in eine Pariser Klinik eingeliefert und operiert. Er muss voraussichtlich bis Dienstagabend im Krankenhaus bleiben.

"Das hindert den Minister nicht daran zu arbeiten", sagte ein Mitarbeiter. An der nächsten Kabinettssitzung am Mittwoch werde er teilnehmen.

Sapin war unter Hollande zunächst Arbeitsminister und wurde dann im April 2014 Finanzminister. Zuletzt spielte der 63-Jährige bei den Verhandlungen um weitere Finanzhilfen für Athen eine wichtige Rolle und setzte sich vehement für einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone ein.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag
Sie reiten auf einer Erfolgswelle: Europas Rechtspopulisten sind in immer mehr Regierungen vertreten. Heute wollen sie in Prag noch enger zusammenrücken. Nicht dabei ist …
Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag
Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich perfekt
In Deutschland ist fast drei Monate nach der Wahl alles offen. In Österreich sind Konservative und Rechtspopulisten schon am Ziel. Das Land bekommt seinen bisher …
Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich perfekt
Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie
Die letzten Zweifler unter den republikanischen US-Senatoren wollen Donald Trumps Steuereform nun doch unterstützen. Damit ist der Präsident seinem ersten großen …
Trump bei Steuerreform praktisch vor der Ziellinie
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen
In der Trennung von Großbritannien zeigen sich die übrigen 27 EU-Länder geschlossen wie selten. Doch bei den alten Dauerstreitthemen klappt es mit der Harmonie beim …
EU startet zweite Phase der Brexit-Verhandlungen

Kommentare