+
Michel Sapin.

Unfall beim Nachbarn

Finanzminister bricht sich beim Tanken den Arm

Paris - Der französische Finanzminister Michel Sapin hat sich bei einem Unfall beim Tanken den Arm gebrochen.

Sapin sei in einer Tankstelle ausgerutscht und habe sich den Oberarmknochen gebrochen, verlautete am Montag aus dem Umfeld des Sozialisten. Der enge Vertraute von Frankreichs Staatschef François Hollande wurde nach dem Unfall am Sonntag in eine Pariser Klinik eingeliefert und operiert. Er muss voraussichtlich bis Dienstagabend im Krankenhaus bleiben.

"Das hindert den Minister nicht daran zu arbeiten", sagte ein Mitarbeiter. An der nächsten Kabinettssitzung am Mittwoch werde er teilnehmen.

Sapin war unter Hollande zunächst Arbeitsminister und wurde dann im April 2014 Finanzminister. Zuletzt spielte der 63-Jährige bei den Verhandlungen um weitere Finanzhilfen für Athen eine wichtige Rolle und setzte sich vehement für einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone ein.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare