+
Francois Fillon ist der Kandidat der Konservativen.

Montagabend erstes TV-Duell

Diese elf Leute stellen sich bei der französischen Präsidentenwahl

Paris - In fünf Wochen wählt Frankreich einen neuen Präsidenten. Insgesamt stehen elf Kandidaten und Kandidatinnen zur Auswahl. Ein Überblick:

Update vom 11. Juni 2017: Erhält Präsident Emmanuel Macron in den Parlamentschaftswahlen eine Mehrheit in der französischen Nationalversammlung? Alle Informationen finden Sie im Live-Ticker zur Wahl 2017 in Frankreich.

Zur französischen Präsidentenwahl in fünf Wochen werden elf Kandidatinnen und Kandidaten antreten. Diese Bewerber hätten die benötigten Patenschaften, teilte der Präsident des Verfassungsrats, Laurent Fabius, am Samstag in Paris mit. Jeder Bewerber musste mindestens 500 Unterschriften aus dem Kreis bestimmter Volksvertreter sammeln. Bei der vergangenen Präsidentenwahl 2012 hatte es zehn Kandidaten gegeben.

Der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron, die Rechtspopulistin Marine Le Pen, der Konservative François Fillon, der Sozialist Benoît Hamon und der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon hatten die Bedingungen schon vor Fristablauf erfüllt. Die Schwergewichte werden am Montagabend beim Fernsehsender TF1 zu einem ersten öffentlichen Schlagabtausch zusammentreffen.

Weitere Anwärter sind Nicolas Dupont-Aignan und François Asselineau von der politischen Rechten, Nathalie Arthaud und Philippe Poutou vom linken Spektrum, der Zentrumspolitiker Jean Lassalle und der Chef der Partei „Solidarität und Fortschritt“, Jacques Cheminade. Paten konnten beispielsweise Abgeordnete, Senatoren, Bürgermeister und Regionalräte sein. Die Wahlen dürften wie in der Vergangenheit in einer Stichwahl entschieden werden, die für den 7. Mai geplant ist.

Hier lesen Sie die aktuellen Umfragewerte zur Frankreich-Wahl und erfahren außerdem, wann es am Wahlabend Ergebnisse geben wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion
Der Machtkampf um den richtigen Kurs für den EU-Austritt ist in Großbritannien voll entbrannt. Nachdem sich die Brexit-Hardliner am Montag durchgesetzt hatten, wollten …
May entgeht Schlappe im Parlament in Sachen Zollunion
May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion
Die britische Premierministerin Theresa May ist im Parlament nur knapp einer Schlappe in Sachen Zollunion nach dem Brexit entgangen.
May entgeht im britischen Parlament Schlappe in Sachen Zollunion

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.