+
Francois Fillon ist der Kandidat der Konservativen.

Montagabend erstes TV-Duell

Diese elf Leute stellen sich bei der französischen Präsidentenwahl

Paris - In fünf Wochen wählt Frankreich einen neuen Präsidenten. Insgesamt stehen elf Kandidaten und Kandidatinnen zur Auswahl. Ein Überblick:

Update vom 11. Juni 2017: Erhält Präsident Emmanuel Macron in den Parlamentschaftswahlen eine Mehrheit in der französischen Nationalversammlung? Alle Informationen finden Sie im Live-Ticker zur Wahl 2017 in Frankreich.

Zur französischen Präsidentenwahl in fünf Wochen werden elf Kandidatinnen und Kandidaten antreten. Diese Bewerber hätten die benötigten Patenschaften, teilte der Präsident des Verfassungsrats, Laurent Fabius, am Samstag in Paris mit. Jeder Bewerber musste mindestens 500 Unterschriften aus dem Kreis bestimmter Volksvertreter sammeln. Bei der vergangenen Präsidentenwahl 2012 hatte es zehn Kandidaten gegeben.

Der unabhängige Kandidat Emmanuel Macron, die Rechtspopulistin Marine Le Pen, der Konservative François Fillon, der Sozialist Benoît Hamon und der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon hatten die Bedingungen schon vor Fristablauf erfüllt. Die Schwergewichte werden am Montagabend beim Fernsehsender TF1 zu einem ersten öffentlichen Schlagabtausch zusammentreffen.

Weitere Anwärter sind Nicolas Dupont-Aignan und François Asselineau von der politischen Rechten, Nathalie Arthaud und Philippe Poutou vom linken Spektrum, der Zentrumspolitiker Jean Lassalle und der Chef der Partei „Solidarität und Fortschritt“, Jacques Cheminade. Paten konnten beispielsweise Abgeordnete, Senatoren, Bürgermeister und Regionalräte sein. Die Wahlen dürften wie in der Vergangenheit in einer Stichwahl entschieden werden, die für den 7. Mai geplant ist.

Hier lesen Sie die aktuellen Umfragewerte zur Frankreich-Wahl und erfahren außerdem, wann es am Wahlabend Ergebnisse geben wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach CSU-Parteitag: Medien kritisieren Veranstaltung als „scheinheilig“
Auf dem Parteitag der CSU in Nürnberg bemühten sich Horst Seehofer und Markus Söder Geschlossenheit und Einigkeit zu demonstrieren. Für die Medien ein rein …
Nach CSU-Parteitag: Medien kritisieren Veranstaltung als „scheinheilig“
Dobrindt will "Zukunftsprojekt" mit SPD
Berlin (dpa) - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat vor den Sondierungen mit der SPD ein "Zukunftsprojekt" für Deutschland gefordert. Zugleich lehnte er zentrale …
Dobrindt will "Zukunftsprojekt" mit SPD
Zahl neuer Flüchtlinge in Deutschland dürfte 2017 unter 200.000 liegen
Die Zahl der neu ankommenden Flüchtlinge, soll die Zahl 200.000 nicht überschreiten. Darauf hatten sich Unionsparteien geeinigt. In diesem Jahr war die Zahl bereits …
Zahl neuer Flüchtlinge in Deutschland dürfte 2017 unter 200.000 liegen
Rund 50 Islamistinnen aus Syrien und Irak zurückgekehrt
Gefährder nennt die Polizei besonders gefährliche Islamisten, denen sie Schlimmstes zutraut. In der Regel ist hier von erwachsenen Männern die Rede. Aber nicht nur sie …
Rund 50 Islamistinnen aus Syrien und Irak zurückgekehrt

Kommentare