Zur Unterstützung der Friedenstruppen

Frankreich schickt weitere Soldaten nach Zentralafrika

Paris - Frankreich will rund 1000 zusätzliche Soldaten in die von Chaos und Gewalt beherrschte Zentralafrikanische Republik schicken. Ziel sei eine kurzfristige Unterstützung der Friedenstruppen

Das kündigte Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian am Dienstag in Paris an. Die Soldaten sollten für rund sechs Monate zu denjenigen 450 französischen Militärs stoßen, die bereits im Land sind.

Als Grundlage des Einsatzes ist eine neue Resolution des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen vorgesehen. Ein Entwurf wird seit Montag in New York diskutiert. Die Entscheidung soll bis Ende nächster Woche fallen.

Die Zentralafrikanische Republik zählt zu den ärmsten Ländern der Erde. Sie war zuletzt erneut ins Chaos geschlittert, nachdem das Rebellenbündnis Seleka („Allianz“) im März Staatschef François Bozizé gestürzt hatte. Putschpräsident Michel Djotodia, der die Gruppe dabei anführte, ordnete im September die Auflösung des Bündnisses an. Die Rebellen verüben aber weiterhin Attacken. Hunderttausende Menschen wurden wegen der Gewalt bereits vertrieben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteitag der CSU: „Ein typischer Seehofer“
Parteichef Horst Seehofer hat beim Bezirksparteitag die CSU München zur Einigkeit aufgerufen – völlig unnötig, sagen einige verärgert. Im Vorfeld gab es aber …
Parteitag der CSU: „Ein typischer Seehofer“
Republikaner vertagen Abstimmung über Aus von "Obamacare"
Die US-Republikaner haben ihre Abstimmung über das Gesetz zur Abschaffung der Gesundheitsreform von Ex-Präsident Barack Obama ("Obamacare") vertagt.
Republikaner vertagen Abstimmung über Aus von "Obamacare"
Merkel will neuen Anlauf bei TTIP-Verhandlungen
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für einen neuen Anlauf in den Verhandlungen für das Freihandelsabkommen TTIP der EU mit den USA ausgesprochen.
Merkel will neuen Anlauf bei TTIP-Verhandlungen
Darum stehen Von der Leyens Kampfdrohnen-Pläne vor dem Aus
Die Bundeswehr will mit bewaffneten Drohnen Gegner angreifen. Doch das Rüstungsprojekt steht vor dem Aus. 
Darum stehen Von der Leyens Kampfdrohnen-Pläne vor dem Aus

Kommentare