+
Nahost-Friedenskonferenz wird verschoben: Frankreichs Präsident Hollande kündigte einen neuen Termin für den Sommer an. Foto: Christophe Petit Tesson/Archiv

Frankreich verschiebt Nahost-Friedenskonferenz

Paris (dpa) - Die für Ende Mai geplante Nahost-Friedenskonferenz in der französischen Hauptstadt Paris wird verschoben.

Frankreichs Präsident François Hollande kündigte am Dienstag einen neuen Termin für den Sommer an. US-Außenminister John Kerry könne am 30. Mai nicht kommen, sagte Hollande dem Sender Europe 1. Ein Datum für einen neuen Termin nannte der Staatschef nicht.

Am Wochenende hatte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu die französische Initiative erneut abgelehnt. Der einzige Weg zu einem echten Frieden führe über direkte Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern, sagte Netanjahu nach einem Treffen mit dem französischen Außenminister Jean-Marc Ayrault in Jerusalem.

Frankreich sucht mit seiner Initiative eine Lösung für den Dauerkonflikt in der Region. Dazu sollten Vertreter von rund 20 Ländern nach Paris kommen. Ein erstes Treffen ohne die Konfliktparteien soll klären, wie Israelis und Palästinenser nach dem Abbruch ihrer Gespräche wieder an einen Tisch zu bekommen sind. Frankreich will neben den USA, Russland, der EU und den Vereinten Nationen auch arabische Staaten einbinden. Anschließend ist die eigentliche Konferenz mit Vertretern Israels und der Palästinenser vorgesehen. Dieses Treffen war für die zweite Jahreshälfte geplant.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thema Russland: Hillary Clinton schreibt ein brisantes Buch
Die Wahlen 2016 hat Hillary Clinton verloren. Nun könnte sie aber nachkarten: In einem neuen Buch will Clinton über ausländische Einmischungen in die US-Demokratie …
Thema Russland: Hillary Clinton schreibt ein brisantes Buch
Schulz in Rom: EU muss in Flüchtlingskrise solidarisch sein
Martin Schulz schlägt sich in der Migrationskrise auf die Seite Italiens und fordert mehr Solidarität und Hilfe für den Mittelmeer-Staat. Den Vorwurf, sein Kurzbesuch …
Schulz in Rom: EU muss in Flüchtlingskrise solidarisch sein
Macron will Flüchtlingszentren in Libyen - und zwar bald
Emmanuel Macron will in den nächsten Monaten „Hotspots“ für Flüchtlinge in Libyen einrichten - notfalls auch ohne die Unterstützung der EU.
Macron will Flüchtlingszentren in Libyen - und zwar bald
Dieser Fehler könnte die AfD den Einzug in den Bundestag kosten
Ein Formfehler könnte dazu führen, dass die AfD bei den Bundestagswahlen nicht auf den Stimmzetteln der NRW-Wähler steht. Kostet der Partei das womöglich den Einzug in …
Dieser Fehler könnte die AfD den Einzug in den Bundestag kosten

Kommentare