1. Startseite
  2. Politik

Frankreich-Wahl: Was sagen die Umfragen vor der Parlamentswahl?

Erstellt:

Von: Max Schäfer

Kommentare

Bei der Frankreich-Wahl am 19. Juni entscheidet sich, ob Präsident Macron eine Mehrheit im Parlament hat. Wie ist der Stand in letzten Umfragen vor der Parlamentswahl?

Paris – Die Parlamentswahl in Frankreich findet am 12. und 19. Juni 2022 statt. Nur kurz nach der Präsidentschaftswahl haben die Franzosen erneut die Möglichkeit, über die künftige Politik des Landes mitzubestimmen. Diesmal geht es nicht um das Staatsoberhaupt, sondern die 577 Abgeordneten in der Nationalversammlung. Doch wer gewinnt die Mehrheit? Umfragen vor der Frankreich-Wahl zeichnen einen Trend ab.

AbstimmungParlamentswahl in Frankreich
Datum12. und 19. Juni
WahlsystemMehrheitswahl
Anzahl der Wahlkreise577
Absolute Mehrheit289

Frankreich-Wahl: Wer führt in Umfragen vor der Parlamentswahl?

In der Regel gewinnt die Partei bzw. das politische Bündnis des kurz vorher gewählten Präsidenten auch die Parlamentswahl. Die Präsidentschaftswahl in Frankreich 2022 hat jedoch die Unzufriedenheit vieler Menschen mit Emmanuel Macron gezeigt, die spätestens seit seiner Reformpläne und der Gelbwestenproteste besteht. Für viele Wähler war er jedoch das kleinere Übel als Marine Le Pen.

Frankreich-Wahl: Die Entscheidung steht kurz bevor

Am Sonntag (19. Juni) fällt bei der Parlamentswahl die Entscheidung, ob Macrons Unterstützer die absolute Mehrheit behalten. Alle Entwicklungen und Ergebnisse finden Sie in unserem Live-Ticker zur Frankreich-Wahl.

Die Unzufriedenheit mit dem Präsidenten vor der Frankreich-Wahl will das linke Lager ausnutzen. Unter Führung des ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Jean-Luc Mélenchon und dessen Partei La France insoumise bildeten verschiedene sozialdemokratische, sozialistische, grüne und kommunistische Parteien die „Nouvelle Union Populaire écologique et sociale“ (Neue ökologische und soziale Volksunion), kurz NUPES.

Jean-Luc Mélenchons Linksbündnis NUPES macht laut Umfragen vor der Frankreich-Wahl Macrons Bündnis die absolute Mehrheit im Parlament streitig.
Jean-Luc Mélenchons Linksbündnis NUPES macht laut Umfragen vor der Frankreich-Wahl Macrons Bündnis die absolute Mehrheit im Parlament streitig. (Archivbild) © Geoffroy van der Hasselt/AFP

Umfragen vor der Parlamentswahl in Frankreich zeigen Kopf-an-Kopf-Rennen

Die starke linke Allianz kann nach der Parlamentswahl zu einem besonderen Szenario führen: Wenn NUPES die Mehrheit im Parlament hält, kommen Präsident und Premierminister als Regierungschef nicht aus einem Lager. Macron würde innenpolitisch an Einfluss verlieren. Damit das Szenario Realität werden kann, müssen Mélenchon und Co. laut Umfragen vor der Parlamentswahl jedoch noch zulegen.

In Umfragen vor der Frankreich-Wahl liefern sich die Unterstützer von Präsident Macron und die Linken ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Bewegung rund um La République en Marche erreichte laut Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Harris interactive vom 7. Juni 26 Prozent und liegt damit in Führung. Mit 24 Prozent liegt NUPES laut Harris interactive auf Rang zwei.

Frankreich-Wahl: Wechselnde Mehrheiten vor der Parlamentswahl

In einer Ifop-Umfrage für den TV-Sender TF1 Info vom 7. Juni hate das Linksbündnis sogar die Führung übernommen. Mit 26 Prozent liegen sie einen Prozentpunkt vor dem Macron-Bündnis „Ensemble!“. Auch eine Umfrage von Elabe vom 1. Juni sah die Linken (25 Prozent) knapp vor dem Macron-Bündnis „Ensemble!“ (24,5 Prozent). Die Rechtsextremisten des Rassemblement National lagen in allen Umfragen auf Rang drei.

Das Ergebnis des ersten Wahlgangs bestätigte die Umfragen weitestgehend: Ensemble lag nur wenige Tausend Stimmen vor NUPES. Die Nationalisten vom Rassemblement National belegten mit einem deutlichen Rückstand auf Linke und Liberale den dritten Platz.

Partei/BündnisStimmenanteil
Ensemble!25,8%
NUPES25,7%
Rassemblement National18,7%
Républicains10,4%
Réconquête4,2%
Sonstige15,3%

Umfragen vor der Frankreich-Wahl: Wie viele Sitze bekommen die Parteien?

Die französische Nationalversammlung wird jedoch nicht nach dem Verhältnis-, sondern nach dem Mehrheitswahlrecht gewählt. Die Menschen stimmen daher in insgesamt 577 Wahlkreisen ab. Wer dort bei der Frankreich-Wahl die meisten Stimmen erhält, zieht ins Parlament ein.

In den Wahlkreisen sieht es für das Bündnis von Emmanuel Macron gut aus. „Ensemble!“ liegt dabei konstant auf Rang eins. Unsicher ist aber, ob die absolute Mehrheit von 289 Sitzen erreicht wird. Eine Umfrage von Harris interactive vom 15. Juni prognostiziert den Macron-Unterstützern 257 bis 297 Sitze. Besser sieht es bei der Erhebung des Instituts Ifop aus, das Ensemble zwischen 265 und 300 Mandaten verspricht.

Umfragen vor der Frankreich-Wahl: Liberale mit Mehrheit, Linke gewinnen

NUPES liegt mit Abstand auf dem zweiten Platz. Laut Ifop erhält die Allianz aus Sozialdemokraten, Grünen, Sozialisten und Kommunisten 180 bis 210 Sitze. Laut Harris interactive könnten bis zu 219 Linke ins Parlament einziehen. Damit bilden sie eine starke Oppositionsfraktion, Mélenchon verpasst jedoch sein Ziel, Premierminister zu werden.

Partei/BündnisSitze laut Harris interactiveSitze laut Ifop
Ensemble257-297265-300
NUPES161-219180-210
Rassemblement National23-4520-40
Républicains46-6540-65
Sonstige10-288-20
Stand: 15. JuniStand: 16. Juni

Im Vergleich zur Wahl 2017 gewinnt der Rassemblement National Mandate hinzu. Angesichts der 20 bzw. 21 Prozent in den Umfragen zur Wahlabsicht schneiden die Rechtsextremisten mit 23 bis 45 bzw. 20 bis 40 Sitzen jedoch verhältnismäßig schlecht ab. Die Republikaner könnten, trotz lediglich 10 bzw. 11 Prozent, mehr Abgeordnete in der Nationalversammlung stellen.

Frankreich-Wahl: Wann gibt es Prognosen und Hochrechnungen?

Die ersten Prognosen und Hochrechnungen der Parlamentswahl in Frankreich wird es nach der Schließung der Wahllokale geben, wenn auch die ersten Wahlkreise ausgezählt sind. Aufgrund der nötigen Mehrheit fällt die Entscheidung in den meisten Wahlkreisen jedoch erst in der Stichwahl am 19. Juni. (ms)

Auch interessant

Kommentare