+
Gilt als Symbol für Aussöhnung: Die Deutsch-Französische Brigade in Donaueschingen.

Paris zieht letzte Kampfeinheit aus Deutschland ab

Donaueschingen  - Das zur Deutsch-Französischen Brigade (DFB) gehörende 110. Infanterieregiment der französischen Armee wird aufgelöst. Die binationale Truppe in Donaueschingen gilt als Symbol der Aussöhnung.

Das gab das Verteidigungsministerium am Donnerstag in Paris bekannt. Damit wird die letzte noch in Deutschland stationierte französische Kampfeinheit mit derzeit 725 Soldaten abgezogen.

Über die Auflösung der in Donaueschingen stationierten, für die DFB besonders wichtigen Einheit war seit einiger Zeit spekuliert worden. Militärexperten auf beiden Seiten des Rheins äußerten die Befürchtung, der Abzug der letzten französischen Kampfeinheit auf deutschem Boden könnte die Zukunft der gesamten DFB in Frage stellen.

Die Deutsch-Französische Brigade gilt als wichtiges Symbol der Aussöhnung und Annäherung zwischen beiden Ländern. Den Grundstein für binationale Kampftruppe legten Frankreichs Präsident François Mitterrand und Bundeskanzler Helmut Kohl 1987 bei einem Treffen in Karlsruhe. Zwei Jahre später wurde die Brigade in Dienst gestellt. Derzeit gehören der DFB knapp 5000 Soldaten an - 2800 Deutsche und 2200 Franzosen.

Der binationale Kommandostab befindet sich in Müllheim im Schwarzwald, wo auch ein Versorgungsbataillon stationiert ist. Sechs weitere Einheiten der Brigaden sind derzeit an vier Standorten in Baden-Württemberg und in Ostfrankreich stationiert.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
New York - Der künftige US-Präsident Donald Trump ist nach eigenen Worten kein Fan der Kommunikation über den Kurznachrichtendienst Twitter.
Das denkt der Twitterer Trump über das twittern
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
AfD-Politiker Höcke kritisiert Holocaust-Gedenken
Dresden - Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke hat mit massiver Kritik am Holocaust-Gedenken der Deutschen Empörung ausgelöst.
AfD-Politiker Höcke kritisiert Holocaust-Gedenken
Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden
Der Whistleblower Edward Snowden ist seit mehr als drei Jahren auf der Flucht vor den US-Behörden. Nun wurde seine Aufenthaltserlaubnis in Russland um weitere drei …
Russland verlängert Aufenthaltserlaubnis für Snowden

Kommentare