+

Partei von Sarkozy

Frankreichs Konservative sollen "Republikaner" heißen

Paris - Frankreichs Opposition um Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will künftig mit einem neuen Namen um Wählerstimmen werben: Die konservative UMP-Partei soll bald „Die Republikaner“ heißen.

Dafür sprach sich der Vorstand am Dienstag in Paris aus, wie Parteisprecherin Isabelle Le Callennec auf Twitter mitteilte. Die Mitglieder können demnächst im Internet über den Namen abstimmen, auf einem Parteitag Ende Mai soll die Neugründung dann unter Dach und Fach gebracht werden.

Die UMP („Union pour un Mouvement Populaire“ - deutsch: Union für eine Volksbewegung) war 2002 als Zusammenschluss verschiedener konservativer und Zentrums-Parteien entstanden. Der Namenswechsel soll auch einen Neustart symbolisieren und die Partei vor den nächsten Präsidentschaftswahlen 2017 vom Ballast verschiedener Skandale befreien. Parteichef Sarkozy werden Ambitionen nachgesagt, dann erneut für die Präsidentschaft antreten zu wollen. Dazu müsste er sich allerdings gegen den ehemaligen Premierminister Alain Juppé durchsetzen, der bereits seine Kandidatur erklärt hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten
Nach den Anschlägen in Katalonien werden in Italien die Schutzmaßnahmen für Fußgängerzonen, Kunstschätze und berühmte Bauwerke verstärkt.
Italien verstärkt nach Anschlägen Schutz von Sehenswürdigkeiten
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
Die Obergrenze für Flüchtlinge war ein Dauerbrenner der CSU. Parteichef Seehofer hatte sie sogar zur Bedingung für einen Koalitionsvertrag gemacht. Das sieht er nun zwar …
Seehofer: Obergrenze nicht ausdrücklich Koalitionsbedingung
US-Abgeordnete: Trumps Geisteszustand überprüfen!
Die demokratische US-Abgeordnete Zoe Lofgren will Präsident Donald Trump dazu zwingen, sich medizinisch untersuchen zu lassen - auch auf seinen Geisteszustand hin.
US-Abgeordnete: Trumps Geisteszustand überprüfen!
CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“
Äußerungen des CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer zur Obergrenze für Flüchtlinge haben am Sonntag unterschiedliche Interpretationen hervorgerufen.
CSU: „Kein Abrücken von der Obergrenze“

Kommentare