+

Partei von Sarkozy

Frankreichs Konservative sollen "Republikaner" heißen

Paris - Frankreichs Opposition um Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will künftig mit einem neuen Namen um Wählerstimmen werben: Die konservative UMP-Partei soll bald „Die Republikaner“ heißen.

Dafür sprach sich der Vorstand am Dienstag in Paris aus, wie Parteisprecherin Isabelle Le Callennec auf Twitter mitteilte. Die Mitglieder können demnächst im Internet über den Namen abstimmen, auf einem Parteitag Ende Mai soll die Neugründung dann unter Dach und Fach gebracht werden.

Die UMP („Union pour un Mouvement Populaire“ - deutsch: Union für eine Volksbewegung) war 2002 als Zusammenschluss verschiedener konservativer und Zentrums-Parteien entstanden. Der Namenswechsel soll auch einen Neustart symbolisieren und die Partei vor den nächsten Präsidentschaftswahlen 2017 vom Ballast verschiedener Skandale befreien. Parteichef Sarkozy werden Ambitionen nachgesagt, dann erneut für die Präsidentschaft antreten zu wollen. Dazu müsste er sich allerdings gegen den ehemaligen Premierminister Alain Juppé durchsetzen, der bereits seine Kandidatur erklärt hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt
Verfahren wegen Terrorismusvorwürfen lasten die Bundesanwaltschaft einem Medienbericht zufolge immer mehr aus. Der Trend ist nicht neu. "In all unseren Geschäftsfeldern …
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt

Kommentare