+
Frankreichs neuer Präsident Macron (li.) wurde am Sonntag offiziell ins Amt eingeführt.

Macron offiziell ins Amt eingeführt

Macron will Franzosen Selbstvertrauen und Lust auf die Zukunft wiedergeben

Paris  - Als jüngster französischer Präsident aller Zeiten hat Emmanuel Macron sein Amt im Élyséepalast angetreten.

Update vom 15. Mai 2017: Bereits am Montag ist Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron im Ausland unterwegs. Der 39-Jährige reist nach Berlin, um Kanzlerin Angela Merkel zu treffen. Merkur.de berichtet im News-Ticker.

Eine Woche nach seinem Wahlsieg übernahm der 39-Jährige am Sonntag mit einer feierlichen Zeremonie die Aufgaben des Staatschefs. 

Der sozialliberale Politiker löste den Sozialisten François Hollande ab

, der wegen miserabler Umfragewerte bei der Wahl nicht wieder angetreten war. Nach der Amtseinführung sollte Macron über die Prachtstraße Champs-Élysées zum Grab des Unbekannten Soldaten am Pariser Triumphbogen fahren.

Emmanuel Macron steht neben seiner Frauz Brigitte Trogneux.

Mit einer Botschaft von Optimismus und Zuversicht hat sich der neue französische Präsident Emmanuel Macron an seine Landsleute gewandt. Er wolle den Franzosen "Selbstvertrauen" und die "Lust auf die Zukunft" wiedergeben, sagte der 39-Jährige am Sonntag bei seiner Antrittsrede im Pariser Elysée-Palast. Die Franzosen hätten sich für die "Hoffnung und den Geist der Eroberung" entschieden. Er wolle die "Spaltungen" in der französischen Gesellschaft überwinden und die Franzosen "schützen", versprach der neue Präsident. Zugleich sprach sich Macron für eine Neuausrichtung Europas aus: Die Europäische Union müsse "wirksamer" und "demokratischer" werden, sagte der Pro-Europäer. Der frühere Wirtschaftsminister hatte zuvor vom Sozialisten François Hollande das Präsidentenamt übernommen.

Eine Woche nach seinem Wahlsieg übernahm der 39-Jährige am Sonntag mit einer feierlichen Zeremonie die Aufgaben des Staatschefs.

Macron hatte sich in der Stichwahl um das Präsidentenamt klar gegen die Rechtspopulistin Marine Le Pen durchgesetzt. Die Kandidaten der traditionellen Regierungsparteien, Sozialisten und Konservative, waren bereits im ersten Wahlgang ausgeschieden.

Frankreichs Botschafter in Deutschland zu Macrons diplomatischem Berater ernannt

Der neue französische Präsident Emmanuel Macron hat den derzeitigen Botschafter seines Landes in Berlin zu seinem diplomatischen Berater ernannt. Das wurde am Sonntag aus Macrons Entourage bekannt. 

Der 61-jährige Philippe Etienne, wie Macron Absolvent der Elitekaderschmiede ENA, war vor seinem Deutschland-Posten zwischen 2009 und 2014 ständiger Vertreter Frankreichs bei der Europäischen Union in Brüssel. Die Personalentscheidung zeigt die Bedeutung, die Macron den französisch-deutschen Beziehungen beimisst. 

Der 61-jährige Philippe Etienne.

Am Montag wird der 39-jährige Staatschef zu seinem Antrittsbesuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet. Etienne war unter anderem Vizedirektor im Kabinett von Hervé de Charette, Außenminister unter Alain Juppé (1995 bis 1997) und Kabinettsdirektor von Bernard Kouchner, Außenminister unter Nicolas Sarkozy von 2007 bis 2010. Generaldirektor im Elysée-Palast wird der 44-jährige Alexis Kohler, der Macron in dessen Zeit als Wirtschaftsminister (2014 bis 2016) unter Präsident François Hollande als Kabinettsdirektor diente. Davor war Kohler stellvertretender Direktor des Kabinetts von Finanzminister Pierre Moscovici.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es überhaupt zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag am Sonntag. Die …
SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche
AfD-Bundesspitze entmachtet Landesvorstand in Niedersachsen
Die Absage des Sonderparteitags galt als ein Höhepunkt im Clinch bei der niedersächsischen AfD. In den Streit greift nun der Bundesvorstand der Partei ein und entmachtet …
AfD-Bundesspitze entmachtet Landesvorstand in Niedersachsen
So werben die GroKo-Befürworter um die zögerliche SPD
Die Union würde gerne mit der SPD regieren - aber gilt das auch umgekehrt? Ob es zu Koalitionsgesprächen kommt, entscheidet der SPD-Parteitag. Die Befürworter legen sich …
So werben die GroKo-Befürworter um die zögerliche SPD
Drohender „Shutdown“: Trump sagt seine Ferien ab
Angesichts des drohenden Stillstandes von Teilen des öffentlichen Dienstes in den USA hat Präsident Donald Trump seine für den Freitagnachmittag (Ortszeit) geplante …
Drohender „Shutdown“: Trump sagt seine Ferien ab

Kommentare