+
Bernard Cazeneuve wird Frankreichs neuer Premierminister.

Frankreichs neuer Premier

Bernard Cazeneuve: Kämpfer gegen den Terror

Paris - Frankreichs neuer Premierminister Bernard Cazeneuve führte bisher das Innenressort und galt als ein Schwergewicht der Regierung seines Amtsvorgängers Manuel Valls.

Der sozialistische Politiker stand seit Beginn der beispiellosen Terrorserie in Frankreich vor knapp zwei Jahren vor enormen Herausforderungen. Auch die Räumung des riesigen Flüchtlingslagers von Calais im vergangenen Oktober wurde von Cazeneuve und seinen Mitarbeitern vorbereitet.

Der 53 Jahre alte Cazeneuve ist alles andere als ein lockerer Typ. Der frühere Anwalt und Richter präsentiert sich stets korrekt gekleidet. Seine Sprache ist klar, geschliffen und schnörkellos. Das als Sprungbrett für höhere Aufgaben geltende Innenministerium hatte er dem Vernehmen nach im Griff.

Der künftige Premier Cazeneuve wechselte seit Antritt des sozialistischen Präsidenten François Hollande mehrfach das Ressort. Von Mai 2012 an amtierte er ein knappes Jahr lang als Europaminister. Von März 2013 bis März 2014 war er verantwortlich für das Budget. Seit April 2014 steht sein Schreibtisch im Innenministerium an der Place Beauveau, unweit vom Élyséepalast, wo Hollande residiert.

Vor seiner Ministerkarriere war der Vater von zwei Kindern lange Bürgermeister der Hafenstadt Cherbourg-Octeville am Ärmelkanal.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Seehofer: „Die SPD hat einen Fehler gemacht“
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Das Unterhaus des britischen Parlaments hat ein wichtiges Brexit-Gesetz verabschiedet. Damit hat EU-Recht nicht mehr Vorrang vor nationalem Recht.
Britisches Unterhaus verabschiedet wichtiges Brexit-Gesetz
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und erinnert Merkel an ihren Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung

Kommentare