Wechsel von Goretzka zum FC Bayern perfekt 

Wechsel von Goretzka zum FC Bayern perfekt 
+
Der neue Premierminister Valls holt Ségolène Royal (r) ins Kabinett. Die Parteilinke ist Ex-Partnerin von Präsident Hollande (l) und Mutter der vier gemeinsamen Kinder.

Neuer Regierungschef

Valls beruft Hollandes Ex-Partnerin

Paris - Familienzusammenführung in der französischen Regierung: Der neue Premierminister Valls holt Ségolène Royal ins Kabinett. Die Parteilinke ist Ex-Partnerin von Präsident Hollande und Mutter der vier gemeinsamen Kinder.

Frankreichs neuer Premierminister Manuel Valls holt die frühere Lebensgefährtin von Präsident François Hollande in seine Regierung. Ségolène Royal werde Umwelt- und Energieministerin, ließ Valls am Mittwoch in Paris ankündigen. Die 60-Jährige wird zum linken Flügel der Sozialisten gezählt.

Royal war Kandidatin im Präsidentschaftswahlkampf 2007, den sie gegen den Konservativen Nicolas Sarkozy verlor. Bis zur Trennung im selben Jahr waren Hollande und Royal fast drei Jahrzehnte ein Paar. Sie haben vier gemeinsame Kinder.

Präsident Hollande hatte Valls nach der herben Niederlage der Sozialisten bei den Kommunalwahlen zum neuen Premier bestimmt. Der bisherige Innenminister zählt zum rechten Flügel der Sozialisten. Er übernahm am Dienstag die Amtsgeschäfte von seinem Vorgänger Jean-Marc Ayrault.

Valls holte neben Royal ein weiteres neues Gesicht in die Regierung: François Rebsamen soll das Arbeitsministerium übernehmen. Der 62 Jahre alte Jurist und Volkswirt ist Mitglied des Senats und gilt als Vertrauter von Präsident Hollande.

Einige Ministerin wurden unter dem neuen Premier mit anderen Spitzen besetzt oder neu zugeschnitten. Mehrere Namen tauchen nicht mehr auf der Ministerliste auf, prominentestes Opfer der Kabinettsumbildung ist der bisherige Finanz- und Wirtschaftsminister Pierre Moscovici.

Außenminister bleibt Laurent Fabius, auch Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian behält seinen Posten. Neuer Chef des Finanzressorts wird der bisherige Arbeitsminister und Hollande-Vertraute Michel Sapin.

Das Wirtschaftsministerium übernimmt der zur Parteilinken zählende Arnaud Montebourg. Als Innenminister folgt Bernard Cazeneuve auf den neuen Premierminister Valls.

Die bisher 38 Mitglieder umfassende Regierung soll insgesamt verkleinert werden. Zu den neben Valls noch 17 Ministern kommen die beigeordneten Minister hinzu. Die Namen sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben werden.

Die Grünen wollten nicht in einem Kabinett unter Valls dabei sein. Im Kabinett von Valls-Vorgänger Jean-Marc Ayrault waren die Grünen mit zwei Ministerposten vertreten. Allerdings werden die Grünen nicht für eine Mehrheit der Sozialisten gebraucht. Der Grünen-Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit, seit Jahren im Clinch mit den französischen Grünen, nannte die Entscheidung im Sender Europe1 einen „sehr großen politischen Fehler“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Debatte um Familiennachzug - SPD knüpft Zustimmung an eine Bedingung
Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Debatte um Familiennachzug - SPD knüpft Zustimmung an eine Bedingung
Tiefschlag vor Parteitag: SPD fällt in ZDF-Umfrage auf Minusrekord
Die Sozialdemokraten haben vor ihrem Sonderparteitag zu Verhandlungen über eine große Koalition einer neuen Umfrage zufolge ein Rekordtief in der Wählergunst erreicht. …
Tiefschlag vor Parteitag: SPD fällt in ZDF-Umfrage auf Minusrekord
Politiker fordern größeren Einsatz im Kampf gegen Einsamkeit
Einsamkeit kann Krankheiten wie Depression oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen. Allein fühlen sich in Deutschland immer mehr Menschen. Nun fordern Politiker, …
Politiker fordern größeren Einsatz im Kampf gegen Einsamkeit
Bürger sehen SPD eher als Verliererin der Sondierungen
Sie werben für die große Koalition, und doch tun sich führende Sozialdemokraten schwer damit. Nun zeigt eine Umfrage auch noch, dass die meisten Bürger die SPD eher als …
Bürger sehen SPD eher als Verliererin der Sondierungen

Kommentare