+
Wird auch bei uns ein grundsätzliches Handyverbot kommen? In Frankreich beschloss nun das Parlament ein erweitertes Handyverbot an Schulen. Symbolfoto: Jens Kalaene

Ausnahmen gestattet

Frankreichs Parlament beschließt Handyverbot in Schulen

Das beschlossene Gesetz verbietet grundsätzlich das Nutzen von Mobiltelefonen in allen Vor- und Grundschulen sowie in der Sekundarstufe I.

Paris (dpa) - Das französische Parlament hat ein erweitertes Handyverbot in Schulen beschlossen. Das Gesetz verbiete grundsätzlich das Nutzen von Mobiltelefonen in allen Vor- und Grundschulen sowie in der Sekundarstufe I.

Das berichtete der Radionachrichtensender Franceinfo am Montag nach dem Votum in der Nationalversammlung. Der Schritt war eine Wahlkampfforderung des sozialliberalen Präsidenten Emmanuel Macron (40) gewesen.

Schon jetzt dürfen französische Schüler ihre Handys während des Unterrichts nicht benutzen, und Schulen können in ihrer Hausordnung auch ein weitergehendes Verbot festlegen. Künftig wird es umgekehrt sein: Die Handynutzung ist grundsätzlich in der ganzen Schule tabu, die Hausordnung kann aber Ausnahmen gestatten.

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien hält nichts von zentralen Vorschriften für den Umgang mit Handys an Schulen. "Es muss klare Regeln geben, aber so eine zentralstaatliche Vorgabe ist uns fremd", sagte Prien der Deutschen Presse-Agentur. "Unsere Schulen können das - eingebunden in ihr digitales Konzept - eigenverantwortlich regeln."

Auch Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres ist gegen ein generelles Handyverbot an Schulen nach dem Vorbild Frankreichs. "Für eine zentrale Vorschrift für alle Berliner Schulen sehe ich derzeit keinen Anlass", sagte die SPD-Politikerin. "Die Schulen können die Frage der Handynutzung gut in eigener Verantwortung regeln." In den Schulkonferenzen seien neben Schulleitung auch Eltern und Schüler vertreten. "Sie kennen die Situation an der jeweiligen Schule und entscheiden gemeinsam, ob oder wann ein Handy benutzt werden darf."

Aus Sicht des Bundeselternrats haben Handys an Schulen nichts zu suchen - ein generelles Verbot lehnt er aber trotzdem ab. "Es stört den Unterricht, da müssen wir uns nichts vormachen", sagte der Vorsitzende der Dachorganisation der Landeselternvertretungen, Stephan Wassmuth. Die Schulen seien technisch aber noch nicht gut genug ausgerüstet, um ganz auf Mobiltelefone zu verzichten.

An vielen Schulen seien Handys zwar verboten. Lehrer sagten dann aber doch oft "Google das doch mal schnell auf dem Handy", wenn die digitale Infrastruktur an der Schule für eine Internetrecherche nicht ausreiche, sagte Wassmuth. Ein generelles Handyverbot an Schulen lehnt er daher ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Seegebiet Mansfelder Land (dpa) - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten …
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm
Gegen die „Untätigkeit“ der Regierung demonstrierten Klimaschützer am Samstag in London. Sie blockierten dabei die Brücken der Stadt. 
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm

Kommentare