+
Thalys-Helden: Spencer Stone, Anthony Sadler und Alek Skarlatos (v.l.) werden vom französischen Präsidenten empfangen. Foto: Etienne Laurent

Nach Thalys-Attacke Polizisten in Zügen gefordert

Berlin/Passau (dpa) - Nach der bewaffneten Attacke in einem Hochgeschwindigkeitszug Thalys nach Paris gibt es auch in Deutschland Forderungen nach einem besseren Polizeischutz in Zügen und Bahnhöfen.

Der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer (CSU), sagte der "Passauer Neuen Presse", im Vergleich zum intensiv kontrollierten Flugverkehr sei der Bahnverkehr wesentlich anfälliger. Um angesichts der Bedrohung durch den islamistischen Terrorismus die Polizeipräsenz zu erhöhen, "bedarf es aber unweigerlich zusätzlicher Stellen bei der Bundespolizei. Denn diese ist durch die hohen Flüchtlings- und Asylbewerberzahlen bereits jetzt extrem belastet."

Frankreichs Präsident François Hollande empfängt nach der Attacke in dem Thalys-Zug heute die Männer, die den Bewaffneten überwältigt haben. Hollande wolle ihnen im Pariser Élysée-Palast die "Dankbarkeit Frankreichs" ausdrücken, teilte das Präsidialamt vorab mit.

Sie hätten damit eine "extrem schlimme Tat" verhindert. Am Freitagabend war ein 25-jähriger Marokkaner mit einem Kalaschnikow-Sturmgewehr und einer Pistole von mehreren Fahrgästen in dem Hochgeschwindigkeitszug Amsterdam-Paris niedergerungen worden.

Darunter sind zwei US-Soldaten, ein amerikanischer Student sowie ein britischer Geschäftsmann. Ein Franzose stand dem Mann mit der Kalaschnikow als erster gegenüber und versuchte, ihn zu stoppen - in diesem Moment gab der Marokkaner nach Angaben des französischen Innenministeriums mehrere Schüsse ab. Ein Fahrgast wurde von einer Kugel getroffen, ein weiterer mit einem Messer verletzt.

Der Mann wird von der französischen Anti-Terror-Ermittlern verhört und soll ein radikaler Islamist sein. Allerdings bestritt er selbst im Verhör zunächst jegliche Terrorabsichten und sagte, er habe Fahrgäste ausrauben wollen. Er behauptete auch, nicht geschossen zu haben.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hält einen Einsatz von Sicherheitsbegleitern in Zügen nach dem Vorbild der Sky-Marshalls im Luftverkehr für sinnvoll. Schlüssel dafür sei aber die Personalstärke der Bundespolizei: "Momentan sind wir noch nicht mal in der Lage, Taschendiebstähle zu verhindern", sagte Jörg Radeck, stellvertretender Vorsitzender der GdP, der "Neuen Westfälischen".

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte am Sonntag am Rande einer Veranstaltung in Aachen gesagt: "Ich kann mir nicht vorstellen, in jede S-Bahn und in jeden Zug Sicherheitsbeamte zu stellen. Da wo wir große Gefährdungen haben, da wo wir Hinweise haben, müssen wir den Zugverkehr möglicherweise etwas stärker in den Blick nehmen als in der Vergangenheit." Eine absolute Sicherheit könne es nicht geben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

G20-Sicherheitsleute dürfen in Deutschland Waffen tragen
Das Sicherheitspersonal der Delegationen beim G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg darf einem Bericht zufolge nur mit Erlaubnis der Bundesregierung Waffen tragen.
G20-Sicherheitsleute dürfen in Deutschland Waffen tragen
CDU-Vize Laschet: „Aussagen von Schulz zeigen eher dessen Verzweiflung“
Nach der scharfen Kritik an der Union von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, hat sich nun CDU-Bundesvize Armin Laschet geäußert. Seine Antwort heizt den Streit weiter an.
CDU-Vize Laschet: „Aussagen von Schulz zeigen eher dessen Verzweiflung“
EU-Kommission billigt Plan zur Abwicklung italienischer Banken
17 Milliarden Euro will die italienische Regierung für die Rettung zweier Banken aufwenden. Die europäische Kommission hat dafür nun grünes Licht gegeben.
EU-Kommission billigt Plan zur Abwicklung italienischer Banken
US-Außenminister: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
Ein Katalog mit 13 ultimativen Forderungen an Katar macht deutlich, worum es in dem Konflikt auch geht: den Führungsanspruch Saudi-Arabiens in der Region. Das Emirat …
US-Außenminister: Katar prüft Forderungen der Golfstaaten

Kommentare