+
Frankreichs Präsident Francois Hollande.

Kampf gegen die Terrormiliz

Frankreichs Präsident kündigt Ausweitung der Angriffe auf den IS an

Paris - Das Tempo der Interventionen in Syrien und Irak solle "angezogen" werden. Frankreich will dazu seinen Beitrag leisten, sagte der französische  Präsident Francois Hollande am Donnerstag. 

Frankreichs Staatspräsident François Hollande hat eine Ausweitung der Angriffe auf Ziele der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak angekündigt. Das Tempo der Interventionen in den beiden Ländern werde "angezogen und Frankreich wird seinen Teil beitragen", sagte Hollande am Donnerstag im Elysée-Palast. Es gehe nun vor allem darum, Raka in Syrien und Mossul im Irak zu "befreien". Denn dort befänden sich die Kommandozentren des IS.

Beim Treffen der Verteidigungsminister von sieben am Anti-IS-Kampf beteiligten Ländern am Mittwoch in Paris sei diese Strategie erneut bestätigt worden, sagte Hollande in einer Ansprache vor den Botschaftern im Land. Die Runde habe auch den Willen bekräftigt, "arabische und kurdische Streitkräfte zu unterstützen, die den IS am Boden bekämpfen". Das sei nötig, um die von der Miliz kontrollierten Gebiete zu befreien. 2016 müsse ein "Jahr des Übergangs" werden.

Der Bürgerkrieg in Syrien hatte im Frühjahr 2011 mit regierungskritischen Protesten begonnen. Mittlerweile kontrolliert der IS in dem Land sowie im Irak mehrere Gebiete, konnte zuletzt aber etwas zurückgedrängt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Thomas de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare