+
Frankreichs Wirtschaftsminister Emmanuel Macron tritt zurück. Foto: Etienne Laurent/Archiv

Frankreichs Wirtschaftsminister Macron tritt zurück

Paris (dpa) - Frankreichs Wirtschaftsminister Emmanuel Macron ist zurückgetreten. Macron wolle sich vollständig seiner eigenen politischen Bewegung widmen, teilte der Élyséepalast mit.

Macron werden Ambitionen auf eine Kandidatur bei der Präsidentenwahl im kommenden Jahr nachgesagt. Finanzminister Michel Sapin übernimmt zusätzlich das Wirtschaftsressort.

In den vergangenen Monaten war immer wieder über einen möglichen Rücktritt Macrons spekuliert worden, der sich zunehmend von Hollande und Regierungschef Manuel Valls abgesetzt hatte. Macron hatte im April eine eigene politische Bewegung gegründet, die er "weder rechts, noch links" positionierte.

Hollande hatte ihn 2014 zum Wirtschaftsminister gemacht. Mit seiner wirtschaftsfreundlichen Linie war Macron wiederholt beim linken Flügel der sozialistischen Regierungspartei angeeckt.

Bericht "Les Echos", Frz.

Bericht France Info, Frz.

Bericht "Le Monde", Frz.

Bericht "Le Figaro", Frz.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schon 13 Verdächtige: Weitere Festnahmen nach Manchester-Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Schon 13 Verdächtige: Weitere Festnahmen nach Manchester-Anschlag
G7-Gipfel: So ticken die Neulinge Macron, Trump und May
Beim G7-Gipfel auf Sizilien sind einige Neulinge dabei. Wir zeigen auf, wie die Staatschefs Emmanuel Macron, Donald Trump und Theresa May für ihre Interessen eintreten.
G7-Gipfel: So ticken die Neulinge Macron, Trump und May
Wusste Comey, dass Clinton-Infos falsch waren?
Washington - Der frühere FBI-Direktor James Comey soll gewusst haben, dass Informationen zur E-Mail-Affäre von Hillary Clinton erfunden worden waren - vom russischen …
Wusste Comey, dass Clinton-Infos falsch waren?
Merkel: „Sherpas werden heute Nacht noch hart arbeiten müssen“
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen tagen an diesem Wochenende in Italien. Wir begleiten den G7-Gipfel 2017 im Ticker. 
Merkel: „Sherpas werden heute Nacht noch hart arbeiten müssen“

Kommentare