+
François Hollande ist seit Mai 2012 Präsident in Frankreich

Demonstrationen, Steuern, Stagnation

Hollande so unbeliebt wie niemand vor ihm

Paris - Seit mehr als einem Jahr ist François Hollande der Präsident von Frankreich. In dieser Zeit hat er es zum unbeliebtesten Staatsoberhaupt der Republik überhaupt gebracht.

Ständige Steuererhöhungen, brodelnder Volkszorn und zaghafte Regierungsweise: Kein französischer Präsident ist seit Beginn der Fünften Republik 1958 so unbeliebt wie François Hollande. Nach einer Umfrage für die Sonntagszeitung „Le Journal du Dimanche“ kam der Präsident im November auf nur noch 20 Prozent Zustimmung.

Den bisherigen Negativrekord hielt sein sozialistischer Vorgänger und geistiger Ziehvater François Mitterrand, der im Dezember 1991 auf 22 Prozent gesunken war, schreibt die Zeitung. Nach der Umfrage des Institus Ifop hatten im Oktober noch 23 Prozent der Bürger angegeben, sie seien mit Hollande zufrieden.

Die Bürger befürchten, von der stark angestiegenen Steuerlast erdrückt zu werden. Sie trauen ihrer Regierung nicht mehr zu, das Steuer herumzureißen und die Konjunktur wieder anzukurbeln. Denn Staatsverschuldung und Arbeitslosigkeit wachsen weiter. Der Volkszorn entlud sich zuletzt vor allem in der Bretagne in Proteste gegen Massenentlassungen und die Öko-Maut für Lastwagen. Am Samstag blockierten wegen der Mautpläne wütende Lastwagenfahrer jedoch im ganzen Land Autobahnen und Landstraßen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Paris (dpa) - Die Anhänger der französischen Sozialisten stimmen heute über ihren Präsidentschaftskandidaten ab. Sieben Bewerber aus der Regierungspartei und mehreren …
Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss

Kommentare