+
Frans Timmermans führt die Sozialdemokraten in die Europawahl 2019.

Holländer im Porträt

Frans Timmermans: Frau, Kinder und Privatleben des Kandidaten

Frans Timmermanns vertritt als Spitzenkandidat die Sozialdemokraten (SPE/SPD) bei der Europawahl 2019. Das weiß man über Frau, Kinder und Privatleben.

Frans Timmermans (57) (mit vollem Namen: Franciscus Cornelis Gerardus Maria „Frans“ Timmermans) ist ein niederländischer Politiker der Partei der Arbeit (PvdA), der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) und Erster Vizepräsident der EU-Kommission hinter Jean-Claude Juncker und für bessere Rechtssetzung, interinstitutionelle Beziehungen, Rechtsstaatlichkeit und Grundrechtecharta zuständig. Er kandidiert in der Europawahl 2019 für das Amt des Europäischen Kommissionspräsidenten und ist Spitzenkandidat der Sozialdemokraten. 

Frans Timmermans stammt aus einer katholischen Familie aus Maastricht. Bereits sein Vater war im diplomatischen Dienst der Niederlande tätig. Er arbeitete nach seinem Studium der Französischen Literatur unter anderem als Gastdozent im Insituut Clingendael und war auch Vorstandsmitglied für die Europäische Bewegung der Niederlande. Außerdem arbeitete er im Außenministerium der Niederlande und für die niederländische Botschaft in Moskau. 

Frans Timmermans hat eine Frau und Kinder aus zwei Ehen

Der 57-Jährige ist zum zweiten Mal verheiratet und hat insgesamt vier Kinder - eine Tochter (33) und einen Sohn (30) aus erster Ehe. Im Jahr 2000 heiratete er die Richterin Irene Timmermans, mit der er heute noch zusammen ist. Mit ihr hat er ebenfalls zwei Kinder - eine Tochter (15) und einen Sohn (13).

Niederländer Timmermans jubelt beim Fußball für italienischen Verein

Auf seiner Internet-Seite gesteht er, dass er großer Bruce Springsteen-Fan und Anhänger des Fußballclubs AS Rom ist. Außerdem ist der Niederländer ein Sprachtalent - sieben Sprachen gehören zu seinem Repertoire: Neben Niederländisch und Limburgisch spricht er auch fließend Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch und Italienisch. Ansonsten gibt Frans Timmermans nicht viel über sein Privatleben preis. Deshalb ist auch fast nichts über seine Ehefrau oder seine Kinder bekannt.

Der Spitzenkandidat der Sozialdemokraten für die Europawahl 2019, die in einer aktuellen Umfrage zur Europawahl in Deutschland unter 20 Prozent liegen, verbindet einiges mit Deutschland: Wie er in einem Interview mit „Welt“ erzählt, komme er mit seiner Familie ein Mal im Jahr nach Berlin. „Wir genießen die offene Atmosphäre und die Museen“, so Frans Timmermans. Außerdem ist sein Vater mit einer deutschen Frau verheiratet. 

Auch interessant: Alle Spitzenkandidaten der Parteien für die Europawahlen 2019

Frans Timmermans erzählt von Missbrauch im Kindesalter

In einem Interview im Jahr 2017 erzählte Frans Timmermans, dass er als Kind ein Opfer von Missbrauch war. Das ist für einen Politiker ein sehr ungewöhnliches Bekenntnis. Allerdings sagte Timmermans auch, dass es wichtig sei, über Missbrauch zu sprechen. Durch seine Geschichte wolle er anderen Missbrauchsopfern Mut machen, auch über ihre Erlebnisse zu sprechen. „Als Kind bin ich Opfer von Missbrauch gewesen. Es ist etwas, was dich für den Rest deines Lebens nicht mehr loslässt“, so der 57-Jährige in einem Interview mit der italienischen Zeitung „La Stampa“. Was genau Timmermans widerfahren ist, darüber sprach der EU-Politiker nicht. 

Dieses schreckliche Erlebnis beeinflusst auch seine Arbeit als Politiker. Es sei ihm wichtig, aus der Situation wie im Fall Harvey Weinstein Lehren für die Zukunft zu ziehen. Es müsse in der Gesellschaft und auch konkret im Arbeitsleben Änderungen geben, so Frans Timmermans weiter. „Es gibt Gesetze und sie funktionieren. Wir werden sie jedoch angesichts der heutigen Vorfälle weiter ändern.“ 

Auch setzt er sich im EU-Parlament für Umweltschutz ein, so zum Beispiel auch die neue Regelung für Einweg-Plastikprodukte wie Trinkhalme, Becher, Teller oder Wattestäbchen. Diese werden ab 2021 aus den Supermarkt-Regalen verschwinden.

Den Ergebnis-Ticker zu der Europawahl in den Niederlanden gibt es hier. 

Für Timmermans Sozialdemokraten wird es unter anderem in Deutschland harte Konkurrenz geben. Die Grünen mit ihrer deutschen Spitzenkandidatin Ska Keller haben Chancen darauf, die SPD klar zu überholen. 

Welche Partei am besten Ihre Interessen vertritt, können Sie mit dem „Wahl-O-Mat“ zur Europawahl 2019 testen. Außerdem finden Sie hier einen Überblick über die Kandidaten der Europawahl für die großen Parteien, die in Deutschland antreten. Für Wähler sind außerdem die TV-Duelle im deutschen Fernsehen interessant. Wir bieten Ihnen alle wichtigen Fakten zur ARD-“Wahlarena“ im Live-Ticker.

jab

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

24 Afghanen aus Deutschland nach Kabul abgeschoben
Erneut werden 24 abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland nach Afghanistan abgeschoben. Es ist die mittlerweile 24. Sammelabschiebung seit Dezember 2016. Die Maßnahme …
24 Afghanen aus Deutschland nach Kabul abgeschoben
Steinmeier: Grundgesetz muss stärker in die Köpfe der Bürger
Die Deutschen mögen ihr Grundgesetz. Das zeigen Umfragen. Doch was wissen sie darüber? Zum Verfassungsjubiläum zieht der Bundespräsident eine ernüchternde Bilanz. Sorgen …
Steinmeier: Grundgesetz muss stärker in die Köpfe der Bürger
Geheimnisvolles „Special“ am Mittwochabend: Lässt Jan Böhmermann eine Strache-Bombe platzen?
Als möglicher Strippenzieher hinter dem Ibiza-Video, das Heinz-Christian Strache zu Fall brachte, wurde auch Jan Böhmermann gehandelt. Der Satiriker hat nun einen …
Geheimnisvolles „Special“ am Mittwochabend: Lässt Jan Böhmermann eine Strache-Bombe platzen?
Trump will Zusammenarbeit mit Demokraten aufkündigen
Der US-Präsident und die Demokraten liefern sich seit Monaten heftige politische Kämpfe. Die Auseinandersetzung erreicht nun einen weiteren vorläufigen Höhepunkt: mit …
Trump will Zusammenarbeit mit Demokraten aufkündigen

Kommentare

R. von Bremen
(0)(0)

Auch die Politik der Niederlande ist nicht zukunftstauglich. Stehen Frau Familie Kinder zur Wahl oder ein Mann?

Think Global, act local - Bremer against social fascism.

Soll Europa etwa im Canon der Volksparteienpolitik immer noch so antisozial aufgestellt werden, dass es nicht für alle Europäer da ist?

Es ist in diesen Zusammenhängen Auffällig und zutiefst bedenklich, ja sogar besonders empörend, wie erschütternd, dass keine einzige der Parteien, die ernsthaft wählbar wären, die Interessen der weltweit größten und besonders ungeschützten Minderheit, nämlich die der kinderlos alleinstehender Männer, ohne Familie und sonstige Verwandtschaft auf der Welt, dafür aber mit Behinderungen, in ihren Parteiprogrammen vertritt. Selbst zur bereits vierten Europawahl im dritten Jahrtausend ist es Volksparteien nicht gelungen, für das Wohl des gesamten deutschen Volkes einzustehen. Es bedarf deshalb dringend eines herkunftsverwurzelten, deutschstämmigen Vertreters in einer Spitzenfunktion im Europaparlament.

Unter der Berücksichtigung zweier Gesichtspunkte, nämlich zum einen dem, dass Deutschland die führende Industrienation mit dem europaweit meistgeneideten Sozial- und Rentensystemen ist und bleiben soll sowie dem, dass es weltweit unter den diesbezüglich ebenso sozialfaschistoid aufgestellten Industrienationen und Sozialstaaten, keine Minderheitenvertreter aus diesem Personenkreis unter den Spitzenbewerbern von Parteien für politische Spitzenämter in Staaten oder Staatenverbünden gibt, muss sich Politik in Deutschland zuallererst ändern. Schließlich ist die "Mütter- und Familienpolitik" als Alleinstellungsmerkmal ein Überbleibsel der Hirngespinste des geisteskranken Führers einer Nation, die während der NS-Zeit seinem Hirn entsprang, das die Welt unterjochen wollte.

Sich ausschließlich nur auf ein nur vermeintlich staatenerhaltenes Triebmittel in der Politik noch heute zu konzentrieren und damit die Vielfalt und das Überleben aller, auch außerfamiliärer Lebensformen, für sie sozial unverträglich einzuschränken, hat immer noch entsprechend zerstörerische Folgen in unserer unzeitgemäßen Politik hierzulande. Unter der parteiübergreifend gleichgeschalteten Politik im Frauen- und Familienwahn, leiden zusehends größere Bevölkerungsanteile nicht nur im Nachkriegsdeutschland. Dort aber leidet das Volk, insbesondere wegen seiner von gleicher rückschrittlicher Denkweisen, die schon vor über 80 Jahren die Wurzel der Ausgrenzung und der Diskriminierung waren, und noch heute die Politik dort antisozial prägen.

Insbesondere die Südosteuropäer aus Rumänien und Bulgarien sollen ja mit ihren Familien nach letzten europäischen Willensbekundungen besonders herzlich in unsere Sozial- und Rentensysteme aufgenommen werden. Und die Kanzlerin hat vor rund einem dreiviertel Jahr auf dem Deutschlandtag der Jungen Union, kurz bevor sie das Zepter für die Parteiführung an die stetig in der Wählergunst unbeliebter werdende AKK abgab, eine Zuwanderungswelle in bislang noch nicht gekanntem Ausmaß aus afrikanischen Staaten prophezeit. Von dort kamen bislang überwiegend alleinstehende Männer.

Die Männer mit Behinderungen aus solchen Herkunftsländern sind zumeist nicht dabei. Eines ist für die Zukunft Der Angehörigen der oben beschriebenen Minderheit in Deutschland also sicher, sie wird in Deutschland mit diesen politischen Verhältnissen, einen immer geringer werdenden Anteil an der Gesamtbevölkerung ausmachen, so dass der Schutzstatus "Behindert", für sie unter Umständen sogar zu einer Gefahr zu werden droht, nimmt die Zuwanderung gewisser Ethnien mit deutschem Pass in Behörden und in die Politik weiterhin zu, die schon jetzt Ausgrenzung und Diskriminierung dieser weltweit politisch untervertretenen Minderheit in der alltäglichen Praxis, scheinbar zu Recht, betreiben.

HanslAntwort
(0)(0)

Sie liken sich also ernsthaft selber! Das sieht man auch selten :-))

siedlerAntwort
(0)(0)

Wie war das Ergebnis von Herrn Timmermanns Partei bei der letzten Wahl?