Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein

Asylstreit: Jetzt mischt sich Trump ein
+
Steht für die Wehrpflicht ein: Franz Josef Jung äußert sich zur Zukunft der Bundeswehr.

"Finde ich sinnvoll"

CDU-Politiker Jung plädiert für Wiedereinführung der Wehrpflicht

Berlin - Franz Josef Jung würde die Wehrpflicht gern wieder einführen. Der frühere Verteidigungsminister kann die Abschaffung durch Karl-Theodor zu Guttenberg nicht verstehen.

Der frühere Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) plädiert für eine Wiedereinführung der Wehrpflicht. "Ich finde es sinnvoll, die Bundeswehr in der Bevölkerung verankert und eingebunden zu haben. Das hat die Wehrpflicht garantiert", sagte Jung dem Badischen Tagblatt vom Donnerstag. "Ich habe sie als Verteidigungsminister nicht abgeschafft und stehe dazu." Jungs Nachfolger Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hatte 2011 die Einberufung von Grundwehrdienstleistenden ausgesetzt.

Jung räumte allerdings ein, dass eine Wiedereinführung derzeit politisch schwierig sei. "Sie können nicht die Wehrpflicht aussetzen, mit den damit verbundenen Strukturentscheidungen, und eine Legislaturperiode später wieder das Gegenteil beschließen", sagte er. "Wenn ich mit Soldaten und Reservisten spreche, höre ich oft die Frage, warum wir die allgemeine Wehrpflicht nicht mehr haben. Aber es wird noch eine Zeit brauchen, bis wir diese Frage auch wieder in der Politik diskutieren können."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So halten es die anderen EU-Staaten mit Einreisebeschränkungen
Nicht nur in Deutschland wird heftig über die Asylpolitik diskutiert. In unserer Übersicht erfahren Sie, wie andere EU-Länder mit der Frage umgehen.
So halten es die anderen EU-Staaten mit Einreisebeschränkungen
Aktivisten: Mehr als 50 Tote bei Luftangriff in Syrien
Sowohl die USA als auch Regierungsanhänger kämpfen im Osten Syriens gegen den IS. Gleichzeitig stehen sie in Konkurrenz zueinander. Wer ist dort für einen Luftangriff …
Aktivisten: Mehr als 50 Tote bei Luftangriff in Syrien
Erdogan: Wollen Ausnahmezustand nach Wahlen nicht verlängern
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will den seit fast zwei Jahren geltenden Ausnahmezustand eigenen Angaben zufolge nach den bevorstehenden Wahlen nicht …
Erdogan: Wollen Ausnahmezustand nach Wahlen nicht verlängern
Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger
Düsseldorf (dpa) - In den deutschen Krankenhäusern fehlen nach Berechnungen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) rund 80.000 Krankenpfleger. Die drastische …
Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.