+
Franz Josef Strauß.

Über Oberbayern

Mit 45 Meter langem Transparent: Airbus sagt FJS "Danke"

München – Der Luftfahrtkonzern Airbus will Franz Josef Strauß'  100. Geburtstag besonders würdigen: Mit einem 45 Meter langen Transparent, das mit einem Kleinflugzeug durch Oberbayern geflogen wird.

Auf dem Transparent heißt es in 2,50 Meter großen Buchstaben: „100 Jahre FJS – Airbus sagt Danke!“ Die Rundflüge sollen je nach Witterung vielleicht schon am Mittwoch starten, überflogen werden München inklusive Flughafen, ferner markante Orte wie Rott am Inn, Altenstadt oder Ottobrunn, teilte Airbus in München mit. Als Aufsichtsratschef der deutschen Airbus von 1970 bis zum seinem Tod 1988 habe Strauß den Aufbau des europäischen Wettbewerbers zu den dominanten US-Herstellers maßgeblich vorangetrieben, erklärt das Unternehmen. „Gott sei Dank war Franz Josef Strauß mit seinem analytischen Verstand und seinem visionären Weitblick vielen seiner Zeitgenossen weit voraus“, sagte Airbus-Chef Tom Enders. Kein Ort verdiene seinen Namen mehr „als der großartige Münchener Flughafen“.

dw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Alle Informationen und …
Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester
Wehrbeauftragter: Durchsuchungen regen Truppe "ziemlich" auf
Im Zusammenhang mit dem Fall des rechtsextremen Offiziers Franco A. hat die Verteidigungsministerin die Durchsuchung aller Kasernen angeordnet. Die Durchführung des …
Wehrbeauftragter: Durchsuchungen regen Truppe "ziemlich" auf
Kampfhandlungen gegen den IS: Gabriel warnt vor Nato-Beteiligung
Vor dem Nato-Gipfel hat Außenminister Sigmar Gabriel die Beteiligung des Bündnisses an Kampfhandlungen gegen die Terrororganisation IS kategorisch ausgeschlossen.
Kampfhandlungen gegen den IS: Gabriel warnt vor Nato-Beteiligung
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht

Kommentare