+
Horst Seehofer (l) und Markus Söder bei dem Gedenkakt zum 30. Todestag von Franz Josef Strauß.

Todesursache Herz-Kreislauf-Versagen

30. Todestag von Franz Josef Strauß: CSU-Spitzenleute gedenken früherem Parteivorsitzenden

Genau 30 Jahre ist der Tod des früheren CSU-Parteivorsitzenden Franz Josef Strauß her. Zum Gedenken versammelten sich viele Spitzenmitglieder der Partei am Grab in Rott am Inn. 

Rott am Inn – In eineinhalb Wochen wird es ernst. Am Mittwochvormittag aber, in der kleinen Kirche in Rott am Inn, sitzen alle für rund eine Stunde sehr einträchtig nebeneinander. CSU-Chef Horst Seehofer, Ministerpräsident Markus Söder und viele andere CSU-Spitzenleute sind gekommen, um gemeinsam an Franz Josef Strauß zu erinnern: den früheren Parteichef und Ministerpräsidenten, der heute gerne als CSU-„Übervater“ bezeichnet, fast schon als Held verehrt wird. Söder erzählt gerne, auch am Mittwoch wieder, dass er in seiner Jugendzeit ein Poster von „FJS“ in seinem Zimmer hängen hatte.

Es ist natürlich nur ein eigenartiger Zufall. Und doch fällt auf, dass sich die CSU ausgerechnet im Umfeld von Schicksalswahlen für die Partei zum Gedenken an ihren früheren Parteivorsitzenden versammelt. Das Datum ist fix: Am 3. Oktober 1988 starb „FJS“ mit 73 Jahren an Herz-Kreislauf-Versagen.

30. Todestag von Franz Josef Strauß: Zusammenbruch nach Wiesn-Besuch

Vielen in der Partei unvergessen ist auch der 3. Oktober 2008, der 20. Todestag. Auch damals versammelte sich die Parteispitze in Rott am Inn – aber ohne einen amtierenden Ministerpräsidenten. Wenige Tage zuvor hatte die CSU die Landtagswahl krachend verloren, war um 17 Prozentpunkte abgestürzt. Eben waren der Parteichef Erwin Huber und auch Regierungschef Günther Beckstein zurückgetreten – der Kampf ums Erbe über den 3. Oktober hinweg voll im Gange. Wie es ausging, ist bekannt: Horst Seehofer, der damals in Rott am Inn in der ersten Reihe saß, übernahm wenig später beide Spitzenämter.

Gedenkakt zum 30. Todestag von dem früheren CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß.

In diesem Jahr, am 30. Todestag, ist es anders. Da steht die Landtagswahl erst noch bevor. Doch wieder droht der CSU der Verlust der absoluten Mehrheit, viele Christsoziale fürchten: diesmal endgültig. Und wieder sitzt Seehofer in Rott am Inn in der ersten Reihe – doch unter anderen Vorzeichen: Diesmal ist er nicht der, der als Retter aus Berlin einschwebt. Diesmal ist Seehofer derjenige, den viele in der CSU schon jetzt für die erwartete Wahlpleite verantwortlich machen. Während Söder sehr breit gestützt wird, ist völlig offen, ob und wie lange Seehofer nach der Wahl als CSU-Chef weitermachen darf.

Lesen Sie auch: Drama nach Wiesn-Besuch: 30. Todestag von Franz Josef Strauß jährt sich.

Landtagswahl 2018: „Niemals hätte mein Vater die AfD gewählt!“

Seehofer weist Parallelen zwischen damals und heute natürlich zurück. Damals sei die Wahl ja schon verloren gewesen. Die Zukunft aber könne man nicht vorhersagen. Die Frage, ob sein politisches Schicksal mit der Landtagswahl zusammenhänge, beantwortet er nicht. „Beschäftigen Sie sich mit mir – ich schaue, dass wir jetzt noch eine ordentliche Arbeit hinlegen die nächsten acht Tage.“ Und doch gibt es an diesem Mittwoch einige Zwischentöne, die ahnen lassen, dass es mit der erzwungenen Eintracht in der CSU bald vorbei sein könnte. Etwa wenn Seehofer auf die Frage, ob er am Wahlabend die Erwartung vieler erfüllen und Verantwortung übernehmen werde, sagt: „Ich habe jetzt auf der Herfahrt hier kein Plakat von mir gesehen.“ Seine Botschaft, übersetzt: Er will nicht allein verantwortlich gemacht werden für das, was womöglich kommt. „Landtagswahlen sind immer zuerst Landtagswahlen.“ Er ist ja jetzt in Berlin tätig.

Einig ist sich die gesamte CSU aber im gemeinsamen Kampf gegen die AfD. Deren Anhänger haben versucht, Strauß für ihre Zwecke zu vereinnahmen („Strauß würde AfD wählen“). Dagegen wehrt sich auch dessen Familie. „Niemals hätte mein Vater die AfD gewählt! Er war ein Freund der klaren Worte, aber ein Gegner von Hetze“, betont Strauß-Tochter Monika Hohlmeier. Niemals hätte ihr Vater „die Geschichtsvergessenheit der AfD toleriert“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rackete fordert: Europa soll halbe Million Flüchtlinge aus Libyen aufnehmen - Herrmann widerspricht
Carola Rackete gibt nicht auf. In einem Interview erklärt die Sea-Watch-Kapitänin nun, warum Europa Verantwortung für Klimaflüchtlinge trägt.
Rackete fordert: Europa soll halbe Million Flüchtlinge aus Libyen aufnehmen - Herrmann widerspricht
Rackete: Migranten aus libyschen Lagern nach Europa holen
Seenotretterin Carola Rackete ruft Europa dazu auf, einer halbe Million Migranten aus Libyen ins sichere Europa zu bringen. Die Forderung stößt auch auf Ablehnung.
Rackete: Migranten aus libyschen Lagern nach Europa holen
"Volle Kraft für Europa": Von der Leyen gibt Ministeramt ab
Noch ist ihre Wahl zur Präsidentin der Europäischen Kommission nicht sicher. Doch Ursula von der Leyen legt sich bereits fest: Am Mittwoch kommt der Abschied vom …
"Volle Kraft für Europa": Von der Leyen gibt Ministeramt ab
Bundeskanzlerin zu Besuch in Görlitz
Görlitz stand lange wegen einer möglichen Werksschließung von Siemens in den Schlagzeilen. Doch es gibt wieder Hoffnung, und auch die Bundeskanzlerin ist am Tag der …
Bundeskanzlerin zu Besuch in Görlitz

Kommentare