+
Franz Maget.

Ehemaliger SPD-Landtags-Fraktionschef

Franz Maget wird überraschend Diplomat in Afrika

München - Diese Nachricht kam vollkommen überraschend: Der ehemalige Chef der SPD Landtagsfraktion Franz Maget wird im nächsten Jahr als Diplomat nach Tunis gehen.

Der frühere bayerische SPD-Fraktionschef Franz Maget geht als Diplomat nach Nordafrika. Mitte Januar zieht der Münchner nach Tunis und übernimmt dort die neue Funktion als Sozialreferent an der Deutschen Botschaft, berichtet unsere Zeitung. Tunesien sei einer der wenigen arabischen Staaten, „wo die Demokratie nach unseren Vorstellungen eine gewisse Chance hat“, sagte der 62-Jährige der Zeitung. „Das Land hat funktionierende Gewerkschaften, einen Arbeitgeberverband, Menschenrechtsorganisationen – das wollen wir unterstützen, so weit man das von außen kann.“

Maget (62) war 2003 und 2008 Ministerpräsidenten-Kandidat der SPD. 2013 hatte er sich aus dem Landtag zurückgezogen und alle seine Ämter an Jüngere abgegeben. Im Ruhestand war wenbig von ihm zu hören. Der Wechsel in die Diplomatie kommt nun für Außenstehende überraschend. „Warum soll man nicht mal was Verrücktes machen?“, sagt Maget über seine Afrika-Mission: „Ich hab mich natürlich gefragt: Schaff ich das? Traue ich’s mir zu? Will ich nicht lieber beim Italiener sitzen und die Münchner Zeitungen lesen?“ Der Umzug nach Tunis ist für Mitte Januar vorgesehen – per Schiff.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erstmals seit zweitem Weltkrieg: Tokio simuliert militärischen Angriff
Die japanische Hauptstadt Tokio hat erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg eine Evakuierungsübung für den Fall eines militärischen Angriffs abgehalten.
Erstmals seit zweitem Weltkrieg: Tokio simuliert militärischen Angriff
Trotz neuen Haftbefehls: Puigdemont in Dänemark eingetroffen
Der von Madrid abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont ist trotz eines drohenden Haftbefehls nach Dänemark gereist.
Trotz neuen Haftbefehls: Puigdemont in Dänemark eingetroffen
Herrmann über SPD verärgert: „Keine vernünftige Regierungsarbeit möglich“
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik und auch eine sehr teure. Die SPD fällte einen staatstragenden Beschluss - die …
Herrmann über SPD verärgert: „Keine vernünftige Regierungsarbeit möglich“
Justizminister Maas plant Reform der Strafprozessordnung
Berlin (dpa) - Das Bundesjustizministerium plant einem Medienbericht zufolge eine Reform der Strafprozessordnung, um Mammutverfahren wie den NSU-Prozess in München zu …
Justizminister Maas plant Reform der Strafprozessordnung

Kommentare