+
Franz Maget.

Ehemaliger SPD-Landtags-Fraktionschef

Franz Maget wird überraschend Diplomat in Afrika

München - Diese Nachricht kam vollkommen überraschend: Der ehemalige Chef der SPD Landtagsfraktion Franz Maget wird im nächsten Jahr als Diplomat nach Tunis gehen.

Der frühere bayerische SPD-Fraktionschef Franz Maget geht als Diplomat nach Nordafrika. Mitte Januar zieht der Münchner nach Tunis und übernimmt dort die neue Funktion als Sozialreferent an der Deutschen Botschaft, berichtet unsere Zeitung. Tunesien sei einer der wenigen arabischen Staaten, „wo die Demokratie nach unseren Vorstellungen eine gewisse Chance hat“, sagte der 62-Jährige der Zeitung. „Das Land hat funktionierende Gewerkschaften, einen Arbeitgeberverband, Menschenrechtsorganisationen – das wollen wir unterstützen, so weit man das von außen kann.“

Maget (62) war 2003 und 2008 Ministerpräsidenten-Kandidat der SPD. 2013 hatte er sich aus dem Landtag zurückgezogen und alle seine Ämter an Jüngere abgegeben. Im Ruhestand war wenbig von ihm zu hören. Der Wechsel in die Diplomatie kommt nun für Außenstehende überraschend. „Warum soll man nicht mal was Verrücktes machen?“, sagt Maget über seine Afrika-Mission: „Ich hab mich natürlich gefragt: Schaff ich das? Traue ich’s mir zu? Will ich nicht lieber beim Italiener sitzen und die Münchner Zeitungen lesen?“ Der Umzug nach Tunis ist für Mitte Januar vorgesehen – per Schiff.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ministerin Wanka muss AfD-Schelte in Karlsruhe verteidigen
"Die Rote Karte sollte der AfD und nicht der Bundeskanzlerin gezeigt werden." Diese Aussage muss Bundesbildungsministerin Johanna Wanka bis auf weiteres von ihrer …
Ministerin Wanka muss AfD-Schelte in Karlsruhe verteidigen
„So fantastisch“: Trumps Gästebuch-Eintrag in Holocaust-Gedenkstätte sorgt für Kritik
Ein paar Sätze und fertig war Donald Trumps Eintrag im Gästebuch der Gedenkstätte. Damit sorgte er für Irritationen. Sein Vorgänger war bei seinem Besuch weniger kurz …
„So fantastisch“: Trumps Gästebuch-Eintrag in Holocaust-Gedenkstätte sorgt für Kritik
Koalition einigt sich auf Betriebsrente
Die Koalition hat die Reform der Betriebsrente beschlossen. Der Bundestag soll dem Gesetzentwurf bereits am 1. Juni zustimmen.
Koalition einigt sich auf Betriebsrente
Bund zahlte den Ländern 9,3 Milliarden für Flüchtlinge
Rund 20 Milliarden Euro hat der Bund im Jahr 2016 für Flüchtlinge ausgegeben. Darunter fielen elf Milliarden Euro auch für Maßnahmen zur Bekämpfung der Fluchtursachen. …
Bund zahlte den Ländern 9,3 Milliarden für Flüchtlinge

Kommentare