Informelle Beschwerde wurde abgelehnt

Französische Datenschützer bleiben hart: Google soll weltweit löschen

Paris - Die französische Datenschutzbehörde CNIL beharrt im Streit mit Google auf einer weltweiten Umsetzung des in Europa vorgeschriebenen „Rechts auf Vergessenwerden“.

Eine informelle Beschwerde des Suchmaschinenbetreibers gegen eine entsprechende Vorgabe aus Paris wurde abgelehnt. Das gab die französische Datenschutzbehörde CNIL am Montag bekannt. 

Europas Bürger können von Google unter bestimmten Bedingungen verlangen, Links zu unangenehmen Dingen aus ihrer Vergangenheit aus Ergebnislisten in Internet-Suchmaschinen verschwinden zu lassen. 

Google löscht in solchen Fällen nur Ergebnisse aus europäischen Versionen seiner Suche. Die CNIL fordert, die Treffer weltweit zu entfernen.

dpa

Rubriklistenbild: © afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump
Proteste in aller Welt haben den ersten vollen Amtstag von Donald Trump begleitet. Er selbst ignoriert sie erst einmal - und feuert stattdessen neue Breitseiten gegen …
Weltweit protestieren Millionen gegen Trump
Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Paris (dpa) - Die Anhänger der französischen Sozialisten stimmen heute über ihren Präsidentschaftskandidaten ab. Sieben Bewerber aus der Regierungspartei und mehreren …
Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump

Kommentare